24.01.2012, 00:00 Uhr

Weit verbreitet: Feindbild Baum

Das Waldviertel ist kein guter Ort um ein Baum zu sein. Der Bezirk Gmünd sollte nicht zum Wurzeln-Schlagen verleiten und ist dieser Fehler doch passiert und Baum hat es beispielsweise auf ein beträchtliches Lebensalter – oder eine außergewöhnliche Leibesfülle – gebracht, für die er anderswo gehätscherlt würde, werden hier mit besonderer Akribie die Ketten der Motorsägen gefeilt. Polemik? Vielleicht, aber mit einem gewaltigen Korn Wahrheit. Naturschutz gilt hier nur solange, solange er bequem ist. Im Falle eines Lebewesens hat es sich schnell ausgeschützt, denn Verantwortung Übernehmen ist nicht angesagt und stolz auf ein (Natur-)Denkmal ist man im Waldviertel erst recht nicht, schon gar nicht auf Bäume, dazu gibt es hier offenbar zu viele.
Sich in der ganzen Debatte hinter mehr oder minder fadenscheinigen Ausreden (Baumkrankheit, Verwaltungsaufwand) zu verstecken, passt ins Bild. Mut wäre wünschenswert. Warum nicht sagen: Uns stört der Schwerverkehr durch Kirchberg nicht, wir wollen eine breitere Straße nach Zwettl und dazu müssen die Bäume weg. Das wäre wenigstens ehrlich.

Eva Jungmann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.