28.01.2018, 17:44 Uhr

TU-Studie: Biomasse ist auch 2050 bedeutendste Heizenergieform

Biomasse-KWK-Anlagen liefern wichtigen Beitrag zur Emissionsreduktion bei Wärmepumpen


Eine aktuelle Studie der TU-Wien zeigt, wie der Ausstieg aus Erdöl, Gas und Kohle im
Heizungskeller umgesetzt werden kann. Mehr als die Hälfte der österreichischen Gebäudefläche
könnte demnach künftig mit Biomasse beheizt werden. Neben der Nutzung von Biomasse-
Brennstoffen wie Scheitholz, Hackgut und Pellets wird der Einsatz erneuerbarer Fernwärme aus
Biomasse-Heizwerken und Biomasse-Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen) zunehmen.
Auch Biomethan wird ab 2030 an Bedeutung gewinnen. Der Biomasse-Brennstoffbedarf für
Einzelfeuerungen wird im vorliegenden Szenario trotz einer Vervierfachung der Biomasse-
Kesselinstallationen auf 40.000 Stück im Jahr geringfügig sinken, der Einsatz in Heizwerken und
KWK-Anlagen leicht ansteigen. „Die nachhaltig verfügbaren zusätzlichen Bioenergiepotenziale
werden selbst bei einer massiven Forcierung der Biomasse-Einzelfeuerungen sowie einer
Steigerung der Biomasse-Fernwärme- und -KWK-Anlagen nur etwa zu einem Drittel ausgenutzt“,
erklärt Rudolf Freidhager, Präsident des Österreichischen Biomasse-Verbandes.
Sektorkopplung schafft Synergien
Biomasse-KWK-Anlagen sind für die Wärmewende doppelt wirksam. Sie erzeugen auch im Winter
Strom, wenn Wasserkraft und Photovoltaik wenig Energie liefern. Sie verbessern somit die
Klimabilanz von strombasierten Heizsystemen. Durch die bei der Stromproduktion anfallende
Wärme reduzieren KWK-Anlagen zusätzlich den noch immer dominierenden fossilen Energieeinsatz
in der Fernwärme. Die Sektorkopplung schafft viele Synergien, die sich bei Biomasse nicht nur auf
den Wärme- und Stromsektor beschränken. „Der Bioenergieeinsatz ist in der Holzindustrie ein
wesentlicher Baustein für die ökologischen Vorteile von Holzprodukten. In der Forstwirtschaft
ermöglicht sie uns neben der traditionellen Brennholzproduktion die Verwertung von niederwertigen
Sortimenten, wie sie bei Windwürfen, Käferholz oder Waldpflegemaßnahmen verstärkt anfallen und
für die es bis vor wenigen Jahren kaum Abnehmer gab“, schließt Freidhager.
Link zur Studie: http://eeg.tuwien.ac.at/waermezukunft_2050
Rückfragehinweis: Antonio Fuljetic-Kristan, Tel.: +43 (0)1 533 07 97 – 31, Email: fuljetic@biomasseverband.at
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.