Die Walpurgisnacht

ist die Nacht vom 30. April auf den 1.Mai.
Es gibt in Hessen den Brauch, den Mai mit einem Tanz am Berg Brocken zu begrüßen. In der Walpurgisnacht wurde damit der Winter vertrieben.
Die Hexen tanzen in dieser Nacht in den Mai und fliegen auf ihren Besen durch die Luft.

In Tirol findet das Verbrennen der Hexen statt. Dazu werden an einem Donnerstag vor dem Ersten Mai Bündel aus harzigen Holzsplittern, Schierling, Wolfsmilch, Rosmarin und Schlehenzweigen zusammengebunden. Diese werden aufbewahrt und von Männern am Ersten Mai verbrannt. Ende April werden alle Häuser gereinigt und mit Wacholderbeeren geräuchert. Am Ersten Mai beginnt abends die Zeremonie der "Ausbrennung der Hexen". Männer und Buben machen ein Getöse mit Peitschen, Töpfen und Pfannen. Die Frauen sind für den Weihrauch zuständig. Die Hunde werden losgelassen und laufen bellend umher. Die Reisigbündel und der Weihrauch werden angesteckt. Alle Glocken werden geläutet. Bei diesem allgemeinen Aufruhr schreien alle:
"Hexe, fliehe, fliehe, von hier, sonst schlecht ergeht es Dir!"
Dann laufen sie siebenmal um die Häuser und das Dorf. Dieser Brauch, die Hexen in der Walpurgisnacht zu vertreiben, fand am Anfang des 20. Jahrhunderts noch in Bayern und bei den Deutschen Böhmens statt. Dort knallen die jungen Leute mit Peitschen, um die Hexen zu vertreiben.

In der Steiermark macht das die Schöcklhex auf dem Grazer Hausberg. Für den Ort St.Radegund wurde jüngst wieder eine neue Schöcklhex gestaltet und wird als Maskottchen für die Tourismuswerbung verwendet.

Mehr über die Walpurgisnacht können Sie im Werk von
James George Frazer: Der Goldene Zweig (The Golden Bough) aus dem Jahr 1928 nachlesen.
Frazer war zwar nur ein Stubengelehrter ohne Feldforschung, hat aber aus ganz Europa Traditionen zusammengetragen. Sein Buch ist eine Fundgrube für jeden, der mehr über Bräuche und Traditionen in Europa erfahren will, die vielleicht schon lange ausgestorben sind. Er erwähnt auch den Grazer Tattermann.

Erinnert sei an dieser Stelle auch an die Steirische Landesaustellung Hexen und Zauberer 1987 auf der Riegersburg, die die Hexenverfolgung an einem Ort dargestellt hat, wo es wirklich vor Jahrhunderten dazu gekommen ist.

Wo: Mu00f6stl, 8046 Stattegg auf Karte anzeigen
Autor:

Reinhard Möstl aus Graz-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.