Goldenes Jubiläum des Musikbezirks Graz-Süd

Für seine Verdienste um die Blasmusik wurde Franz Muhr mehrfach ausgezeichnet. Der 56jährige ist u.a. Träger des Verdienstkreuzes in Silber mit Stern des Steirischen Blasmusikverbandes und des silbernen Verdienstkreuzes des Österreichischen Blasmusikverbandes.
5Bilder
  • Für seine Verdienste um die Blasmusik wurde Franz Muhr mehrfach ausgezeichnet. Der 56jährige ist u.a. Träger des Verdienstkreuzes in Silber mit Stern des Steirischen Blasmusikverbandes und des silbernen Verdienstkreuzes des Österreichischen Blasmusikverbandes.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Edith Ertl

Vor 50 Jahren wurde der Blasmusikverband Graz-Süd gegründet. Heute gehören ihm 18 Mitgliedskapellen mit 822 Musikern an. Dass die Blasmusik bei der Jugend boomt, zeigt die hohe Anzahl junger Musiker, knapp die Hälfte im Verband ist unter 30 Jahre alt. Zum goldenen Jubiläum gibt’s eine CD, auf der die Blasmusik ihre Vielfalt zeigt.

Auf der Jubiläums-CD sind von der „Amboss-Polka“ (gespielt von der Musikkapelle Nestelbach) über den „Festtagsgrüßemarsch“ (Marktmusik Feldkirchen) bis zu „Praise to the Lord“ (MV Wundschuh) Titel vielfältiger Musikrichtungen zu hören. Vorgestellt wurde die CD in der gestrigen Radiosendung „Zauber der Blasmusik“, wo Moderator Paul Reicher mit Franz Muhr und Willi Berghold von der Jugendkapelle Fernitz über CD und Jubiläum plauderte. Der große Auftritt des neuen Tonträgers in der Region erfolgt am kommenden Wochenende beim Jubiläum der Marktmusik Vasoldsberg, die mit einem Bezirksmusikfest ebenfalls ihr 50jähriges Bestehen feiert.

Zur Musik kam Franz Muhr durch den Blockflöten-Unterricht in der Volksschule Unterpremstätten. „Meine Mutter hätte gerne ein Musikinstrument gelernt. Das war damals aus wirtschaftlichen Gründen nicht möglich. Bei uns Buben hat sie geschaut, dass wir ein Instrument erlernen können“, sagt der Premstätter. Musikschulen sind ihm ein großes Anliegen, „vielleicht auch aus dem Grund, weil ich selber nicht die Möglichkeit dazu gehabt habe“. Über 500 Musiker sind im Musikbezirk Graz-Süd in Ausbildung, „einen wesentlichen Anteil daran in unserem Musikbezirk haben die Musikschulen Kalsdorf, Fernitz-Mellach, Premstätten und Lieboch sowie andere Formen des Musikunterrichts“, betont Muhr. Er selber war als Beirat maßgeblich am Aufbau der Musikschule Lieboch beteiligt.

Muhr ist Mitglied des Musikvereins Lieboch, trägt seit zehn Jahren als Bezirksobmann Verantwortung für die Geschicke der 18 Musikkapellen seines Bezirks und ist Mitglied im Landesvorstand des Blasmusikverbands Steiermark. „Mir ist wichtig, dass der positive Trend der Blasmusik weiter fortgesetzt wird“, sagt Muhr. Während anderswo gendermäßig noch Nachholbedarf besteht, gibt es bei der Blasmusik seit vielen Jahren die Gleichberechtigung zwischen Musikern und Musikerinnen. „Wir haben nur noch keine (männlichen) Marketender im Bezirk, aber im Land gibt es schon welche“, lacht der Musikexperte, der beruflich als Logistik-Manager in der ams AG Premstätten für die weltweite Transportabwicklung verantwortlich ist.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen