Bezirksjägertag in Weiz

Reinhard Otter (li.) führt Landesjägermeister Heinz Gach durch die Trophäenschau im Rahmen des Bezirksjägertages in Weiz.
74Bilder
  • Reinhard Otter (li.) führt Landesjägermeister Heinz Gach durch die Trophäenschau im Rahmen des Bezirksjägertages in Weiz.
  • hochgeladen von Anneliese Grabenhofer

Im Rahmen des Bezirksjägertages mit Trophäenschau im GH Ederer am Weizberg, hielt Josef Kleinhappl Rückblick auf die Tätigkeiten im letzten Jagdjahr und überprüfte das Resultat seiner Ideen und Visionen. "Ich freue mich, dass meine Ideen akzeptiert wurden und bedanke mich bei all jenen, die mich tatkräftig unterstützt haben," sagt BJM Josef Kleinhappl. Lob zollte er vor allem seinem Stellvertreter Franz Kesselstatt und Isolde Friedl, die im Bezirksbüro tätig ist. Auch Fortbildungen sind besonders wichtig. So gab es Vorträge zu den Themen Auerwild, Jagdrecht, Schwarzwild, usw.
Dem Bezirksjägertag in Weiz gaben Landesjägermeister Heinz Gach, Landesrat Johann Seitinger, Bezirksjägermeister von angrenzenden Bezirken, Hegemeister und weitere Verantwortliche aus der waidmännischen Materie die Ehre.
Landesjägermeister Heinz Gach hielt Rückschau auf das vergangene Jagdjahr in der Steiermark und betonte: "Die Jagd braucht einen breiten Dialog. Eigenverantwortung und Kompetenz sind wichtige Faktoren."
LR Seitinger nahm zur Krähenproblematik Stellung: "Diese Thematik nehme ich sehr, sehr ernst. Es gab eine Notverordnung im Vorjahr. Wir wollen heuer eine Lösung zustande bringen, denn die Schäden in der Landwirtschaft sind enorm. Nicht nur in der Landwirtschaft, auch an Häusern. Eine entsprechende Verordnung wird in ein paar Wochen raus gehen," betont Seitinger. Es gilt gemeinsam mit dem Naturschutz eine sinnvolle Lösung anzustreben und Seitinger ist dankbar dass in diesem Zusammenhang Hausverstand Platz hat.
Als ein weiteres wichtiges Faktum nennt Seitinger Aufklärungsarbeit in den Schulen gemeinsam mit Förstern und Jägern zum Thema Jagd. Öffentlichkeitsarbeit und Sinnesbildung sind wichtige Faktoren im Rahmen des Jagdwesens.
Sepp Wumbauer, Obmann der Kammer für Land- und Forstwirtschaft im Bezirk Weiz und als Vertreter vieler Grundbesitzer mit dabei, sprach an die Jägerschaft seinen Dank aus, für die Einhaltung der gesteckten Ziele. Auch er betonte zur Krähenproblematik: "Eine Nichtbejagung ist da nicht denkbar." Gleichzeitig appeliert er, die Sichtweise auf Wald und Forst zu richten. Partnerschaft und gute Gespräche zwischen Jägerschaft und den Landwirten bilden ein starkes Fundament im Sinne der Natur.
Im Rahmen des Bezirksjägertages wurden zahlreiche Waidmänner geehrt und ausgezeichnet.
Feierlich umrahmt wurde die Veranstaltung von den Jagdhornbläsern Weiz. Heur findet der Internationale Jadhornbläserwettbewerb in Weiz statt: Vom 1. bis 3. Juni 2012.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen