Biodiversität
Gratwein-Straßengel stärkt eigenes Ökosystem

Um die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten, setzt sich Gratwein-Straßengel für die Artenvielfalt ein.
2Bilder
  • Um die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten, setzt sich Gratwein-Straßengel für die Artenvielfalt ein.
  • Foto: RAXmedia
  • hochgeladen von Nina Schemmerl

Vor Kurzem legte der Weltbiodiversitätsrat einen alarmierenden Bericht vor: Sofern kein Umdenken in der Landnutzung und im Bereich Umweltschutz geschieht, könnten rund eine Millionen Tier- und Pflanzenarten in den kommenden Jahrzehnten vom Aussterben bedroht sein. In Gratwein-Straßengel geht der Umweltausschuss nun dagegen vor und setzt sich für den Insekten- und Bienenschutz ein.

Kleinen Beitrag leisten

Sowie sich die Sonne zeigt, summt und zischt es in den heimischen Gärten. Die Frage ist nur, wie lange noch. Um den Fortbestand der heimischen Flora und Fauna zu gewährleisten, hat sich Gratwein-Straßengel überparteilich und einstimmig für die Errichtung von Wildwiesen beziehungsweise Naturwiesen ausgesprochen. "Damit wollen wir Akzente setzen und ein Vorbild sein. Auch für Privatpersonen, die in ihren eigenen Gärten die bunte Vielfalt wachsen lassen wollen, bislang aber noch keinen Anlass dafür gefunden haben", erzählt Umweltausschussobfrau Karin Greiner. "Wenn wir heute als Gemeinde nicht in die Zukunft investieren, hat das Auswirkungen auf die nachfolgenden Generationen." Dabei appelliert sie an alle, nicht zu vergessen, dass mit dem Wegsterben von Tieren und Pflanzen Versorgungs- und Nahrungsketten zerstört werden können, und nennt als Beispiel die Bienen. "Jeder kann einen kleinen Beitrag dazu leisten. Man muss nur mal einen Schritt in die richtige Richtung tun", sagt Greiner.

Naturnahe Fläche schaffen

Konkret will die Marktgemeinde eine Wildblumenwiese auf gemeindeeigenen Flächen wie bei der Streuobstwiese im Ortsteil Judendorf, die durch eine Unterschriftenaktion vor der Verbauung bewahrt wurde, entstehen lassen. Eine weitere Option wäre die Siedlungsstraße im Ortsteil Gratwein. Dazu soll es einen Lokalaugenschein geben. Bereits im Vorfeld hat der Gratkorner Landwirt Johannes Stangl die Gemeinde über alle Vorteile und mögliche Vorgehensweisen aufgeklärt. "Heimische Arten sind an das regionale Klima angepasst und somit widerstandsfähig", sagt er. Daher sollen die Flächen möglichst naturnah werden. Das garantiert natürlichen Schutz – und ist nebenbei besonders kosten- und zeitsparend, weil weniger gedüngt, gegossen und gemäht werden muss. Ausdauernde Gehölzarten, allerlei Wildblumen und Kräuter können demnächst das Gemeindebild verschönern. Dadurch sollen Bienen und andere Insekten angelockt werden. "Gegen Neophyten vorzugehen, reicht eben nicht aus, um die heimische Pflanzen- und Tierwelt zu schützen", sagt Greiner entschlossen. Aber nicht nur Insekten stehen im Fokus. Auch Herr und Frau Adebar sollen in Zukunft ein sicheres Zuhause in der Großgemeinde haben. Bereits drei Storchenhorste gibt es, weitere könnten folgen.

Um die heimische Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten, setzt sich Gratwein-Straßengel für die Artenvielfalt ein.
Karin Greiner: "Als Gemeinde setzen wir einstimmig ein Zeichen für den Tier- und Artenschutz."
Autor:

Nina Schemmerl aus Graz-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.