Roter Blitz für Liebochs Jugend

Eröffneten den Roten Blitz für Liebochs Jugend: Bgm. Stefan Helmreich und GR Jürgen Hübler.
14Bilder
  • Eröffneten den Roten Blitz für Liebochs Jugend: Bgm. Stefan Helmreich und GR Jürgen Hübler.
  • Foto: Edith Ertl
  • hochgeladen von Edith Ertl

Lieboch eröffnete sein Jugendzentrum, dessen Herzstück eine Eisenbahn aus dem Jahr 1953 ist. Neun Triebwagen mit 21 Anhängern waren unter dem Namen „Roter Blitz“ für die GKB auf Schiene. Der Liebocher Blitz verkehrte bis 1994 zwischen Graz und Köflach und legte dabei 3,5 Millionen km zurück. In den 60er Jahren mit einer Geschwindigkeit von 90 km/h der Star unter den Eisenbahnen, zeigt er sich heute als Wohnzimmer für die Jugend. Die Gemeinde kaufte den Roten Blitz um den symbolischen Preis von einem Euro, stattete ihn mit Heizung und Klimaanlage aus und richtete ihn für die Jugend her. Im Innenbereich ist Platz für eine kleine Küche, Tischfußball, Darts, Spiele und gemütlichen Sofas. Am Vorplatz unterzog sich der Beach-Volleyball Platz unter tatkräftiger Mitarbeit der Asylwerber einem Relaunch und wurde der Skaterplatz neu beplankt. Die Sportanlage in Nähe Wirtschaftshof ist täglich zugänglich, das Jugendzentrum im legendären Roten Blitz dienstags und freitags am Nachmittag unter der bewährten SOFA-Betreuung. Die Eröffnung des Jugendzentrums feierten Bgm. Stefan Helmreich, Vzbgm. Simon Gruber, Motor des Jugendzentrums GR Jürgen Hübler/Ausschussobmann für Jugend und Sport, Johann Gressenberger/Eisenbahnfreunde, Carmen Loibnegger/GKB sowie Sabine Hauser-Wenko und Elke Schuster von SOFA Soziale Dienst. Den Segen für das Jugendzentrum erbat Pfarrer Johann Karner.

Autor:

Edith Ertl aus Graz-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen