Vatikan erkennt 'FriedWald' an

Der 'FriedWald' in der Marktgemeinde Kumberg ist die erste letzte Ruhestätte in dieser Form in Österreich: Als alternative Bestattungsform können in einem zehn Hektar großen Waldgebiet am Fuße des Stöckls Menschen ihre letzte Ruhe an den Wurzeln eines Baumes finden.
Nun hat der Vatikan in einer neuen Instruktion den 'FriedWald' als Bestattungsort offiziell anerkannt. Kardinal Gerhard Ludwig Müller, Kurienkardinal der römisch-katholischen Kirche (und deutscher Glaubenspräfekt der Kongregation für die Glaubenslehre seit 2012) stellte vergangene Woche die Unterweisung vor, die vonseiten der katholischen Kirche den richtigen Umgang mit Feuerbestattungen regelt. "Durch Vorträge und unermüdliche Informations- und Kommunikationsbereitschaft haben wir die Diskussion und das Gespräch mit der katholischen Kirche fortwährend aufrechterhalten. Viele Missverständnisse konnten so ausgeräumt werden", sagt Carl Philip Clam, Geschäftsführer und Waldbesitzer 'FriedWald' Oberösterreich.
Nach den neuen Richtlinien zur Feuerbestattung müssen nach der Einäscherung die sterblichen Überreste auf einem Friedhof oder einem geheiligten Ort bestattet werden. Die Asche eines Verstorbenen darf nicht mehr willkürlich verstreut werden.

Als ein solcher heiliger Ort gilt mit der Anerkennung des Vatikans nun auch der 'FriedWald', sofern die Grabstätte nicht anonym bleibt. Die Erklärung der katholischen Kirche räumt zugleich mit Unklarheiten und Unsicherheiten auf. "Eine Beisetzung im FriedWald heißt nicht gleichzeitig, dass sich diese Person von der katholischen Kirche distanziert hat. Im Gegenteil: Beisetzungen im FriedWald werden sehr oft von katholischen Pfarrern begleitet", teilt Monika Fikerment, Regionalbetreuerin des FriedWalds, mit. Da der Standort Schöcklland 2012 mit geistlichem Segen eröffnet wurde, hat die Entscheidung des Vatikans für bisherige und auch zukünftige Beisetzungen keine Auswirkungen.
Das Konzept in Kumberg sieht vor, die Grabstätte unter einem Baum mit einem Schild zu versehen, auf dem Name und Daten und ein Kreuz eingraviert sind. "Trauern und Erinnern sind ein wichtiger Bestandteil unserer Bestattungskultur", erklärt Clam. "Für viele Menschen wird der Wald zu einem Ort, an dem sie Trost finden. Zugleich bedürfen viele Angehörige beim Abschied von einem geliebten Menschen der seelsorgerlichen Unterstützung durch einen Pfarrer. Wir sind froh, dass dies ohne weiteres möglich ist und dass beide 'FriedWald'-Standorte mit geistlichem Segen eröffnet wurden."

Autor:

Nina Schemmerl aus Graz-Umgebung

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.