Ober gegen Agro-Industrie

Startet Appell gegen die Agro-Industrie und für die zukunftsfähige bäuerliche Landwirtschaft: Josef Ober.
  • Startet Appell gegen die Agro-Industrie und für die zukunftsfähige bäuerliche Landwirtschaft: Josef Ober.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Roman Schmidt

"Ich will nicht schweigen und eine so bedeutsame Entwicklung dem Zufall überlassen. Ich nehme meine Verantwortung für die Region wahr", erklärte Josef Ober. Und er ist sich dessen bewusst, dass mit diesem Vorstoß der "Freundeskreis" wieder größer werde.
"Regionen müssen zu etwas stehen und Regionen müssen Entscheidungen für oder gegen etwas treffen." Die immer wieder aufkeimenden Tendenzen hin zur Agro-Industrie sind dem Vulkanland-Obmann ein Dorn im Auge. "Wenn sich eine Region für Gesundheit, Kulinarik und Lebenskraft entscheidet, dann entscheidet sie sich für bäuerliche und kleingewerbliche Betriebe." Sie sind für Josef Ober das Rückgrat dieser Region und der Steiermark. Oft werde Familienbetrieben der Um- und Ausbau schwer gemacht. "Wenn wir bei bäuerlichen Familienbetrieben übersensibel sind, tun wir uns nichts Gutes", ist Ober überzeugt. Damit öffne man großen Agro-Industrien Tür und Tor.
Vielmehr geht es ihm um das gesunde Wachstum bestehender Familienbetriebe. Gerade was den Geruch angeht, der oft das Hauptproblem der Schweinemast sei, habe man mit Migulatoren und Co. bereits Lösungswege aufgezeigt. "Die landwirtschaftliche Zukunft können wir uns nicht verwässern lassen. Damit entwerten wir Grund und Boden."

250.000 m² sind zu viel

Neben den Großställen ist dem Abgeordneten zum steirischen Landtag auch das Glashausprojekt in Blumau auf einer Fläche von 25 Hektar zuwider. Dahinter stehe ein Lebensmittelkonzern, der sich damit auch die Urproduktion sichere. "Ich vermisse hier den Aufschrei der Landwirtschaft." Solche Projekte hätten Beispielwirkung und führen zur kollektiven Enttäuschung über das Verlassen des eingeschlagenen Qualitätsweges.
Josef Ober sieht die Region und die Steiermark an einem Scheidepunkt: "Die Entscheidung dafür oder dagegen ist zentral. Sie wird die Region nachhaltig verändern."

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Mit dem meinbezirk-Newsletter der WOCHE bekommst du die wichtigsten Infos aus deiner Region direkt aufs Smartphone!

meinbezirk-Newsletter
Mit dem Newsletter einfach näher dran!

Starte top informiert in das Wochenende und abonniere den meinbezirk-Newsletter der WOCHE! Bei uns bekommst du nicht nur die neuesten Informationen aus der laufenden Woche und einen Ausblick auf die Events am Wochenende, sondern auch top Gewinnspiele und Mitmachaktionen -  direkt aufs Smartphone oder auf den PC! Und so einfach geht's:Bundesland und Bezirk auswählenName und Mailadresse eintragenNicht vergessen den Datenschutzinformationen zuzustimmenMailadresse bestätigenJeden Freitag 11:00 Uhr...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen