20.07.2017, 18:19 Uhr

Die " Wilde Karde " - man nennt sie auch Hausdistel, Hirtenstab, Immerdurst, Karde, Kardel (Österreich) u. a.

Im Mittelalter wurden Zubereitungen aus der Wurzel der Karde äußerlich bei Schrunden und Warzen verwendet. In der Volksheilkunde wird die Wurzel gegen Gelbsucht und Leberbeschwerden, Magenkrankheiten, kleine Wunden, Gerstenkörner, Fisteln, Hautflechten und Nagelgeschwüre empfohlen. ( wiki ).

19
Diesen Mitgliedern gefällt das:
8 Kommentareausblenden
7.341
Elfriede Goritschnig aus Klagenfurt | 20.07.2017 | 18:22   Melden
3.774
Karl Aldrian aus Graz-Umgebung | 20.07.2017 | 18:23   Melden
65.561
Julia Mang aus Horn | 20.07.2017 | 19:15   Melden
68.126
Hans Baier aus Graz-Umgebung | 20.07.2017 | 20:46   Melden
17.906
Ilse W. aus Bruck an der Leitha | 21.07.2017 | 08:43   Melden
27.682
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 21.07.2017 | 09:28   Melden
162.055
Birgit Winkler aus Krems | 21.07.2017 | 10:55   Melden
68.126
Hans Baier aus Graz-Umgebung | 21.07.2017 | 16:53   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.