22.10.2014, 10:00 Uhr

Elegant auf dem Tanzparkett: WOCHE-Mitarbeiterin Conny Riedler erhält ihren Ball-Feinschliff.

Ihr perfektes Balloutfit hat Conny gefunden: braunes Spitzenkleid, Ohrringe im Farbmix, silbern glänzende Schuhe.
Optisch ist Conny im dritten Teil der WOCHE-Serie bereits ballfit: Frisur, Kleid und Accessoires – alles passt. Nahezu unverzichtbar bei einem Ball ist aber das Tanzen. Dazu holt sich Conny Tipps von ihrem Chef, WOCHE-Geschäftsführer Andreas Rath. Er ist Tanzlehrer und prüft erst einmal Connys tänzerische Fähigkeiten. "Für den Anfang nicht übel", befindet der Profi, und das ist gut so, denn: "Tanzen lernt man nicht von heute auf morgen, das braucht Übung. Mindestens acht Wochen sollte man für einen Tanzkurs schon einplanen." Dann sitzt der Grundschritt ohne nachzudenken und der Spaß am Tanzen kommt automatisch.

Flirtweltmeister
Walzer, Discofox, Rock'n'Roll und steirische Tänze gehören zum Repertoire eines ambitionierten Balltänzers. Perfektion ist aber nicht alles, Fehler sind erlaubt. Die Hauptsache ist und bleibt das Vergnügen. Tanzmuffeln gibt Andreas Rath einen Hinweis mit auf den Weg und meint augenzwinkernd: "Wer tanzen kann, braucht nicht flirten können!" Vor allem die Herren der Schöpfung können sich über das Tanzen unverfänglich der Dame ihrer Wahl annähern. Auf dem Parkett kommt man sich näher.

Dem Freiherrn nach
Bälle sind die Gelegenheit, sich nicht nur optisch, sondern auch im Benehmen von seiner schönsten Seite zu zeigen. Die Benimmregeln des Freiherrn von Knigge geben jedem Anlass das gewisse Etwas.

Es geht weiter
Im vierten und letzten Teil unserer Serie geht es um die kleinen Gemeinheiten, die uns das Ballvergnügen vermiesen können. Der Notfallplan bei Ballpannen – nächste Woche in der WOCHE.

Zum Tanz auffordern wie ein Gentleman

Grundsätzlich fordert der Herr zum Tanzen auf. Ausnahme: Damenwahl wird angesagt.

Ist die auserwählte Dame in Begleitung, wird zuerst der "zugehörige" Herr um Erlaubnis gebeten, bevor man die Dame um den Tanz bittet.

Nach zwei bis drei Tänzen geleitet man die Dame wieder an ihren Tisch oder zu ihrem Begleiter zurück.

Kaugummi aus dem Mund!

Noch mehr Tipps aus dem Knigge

Die gute alte Regel „Ladies first“ sollte der männlichen Begleiter im Kopf behalten. Er öffnet selbstverständlich die Türen für die Dame und lässt sie vorgehen. Nur beim Hinabsteigen einer Stiege gilt die Regel „der Herr zuerst“, damit er seine Begleiterin gegebenenfalls auffangen kann.

Der Dame mit Jacke oder Mantel behilflich zu sein, ist ebenfalls eine gern gesehene Geste. Hierbei gilt: Der Mann muss immer länger schwitzen. So hilft der Herr der Dame zuerst aus dem Mantel, bevor er selbst ablegt. Umgekehrt zieht sich der Mann zuerst den Mantel an und hilft dann der Dame in den ihren.

Als Dame von Welt gibt man dem Herrn die Gelegenheit, sich wie ein Gentleman zu verhalten, indem man Geduld beweist! Egal ob beim In-den-Mantel-Helfen oder beim Öffnen der Autotür: Eine Lady kennt keine Eile und nötigt auch den Herrn nicht dazu.
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.