11.10.2017, 04:00 Uhr

Künstlermönch macht Fotos zum Gebet

Im Frühjahr stellte Pater Martin (Clemens) Höfler in seiner Heimatgemeinde aus, jetzt ist seine Fotokunst in Kalsdorf zu sehen
Hier das pulsierende Leben einer Großstadt, Wien, wo sich alle Räder schneller drehen und der Sound der City 24 Stunden dröhnt . Da die Stille eines Klosters, die nur vom Chorgebet der Mönche unterbrochen wird. Dort die Models auf dem Laufsteg, sexy mit viel und wenig Stoff am Körper. Da das Gebet, das über allem steht. Und als gemeinsamer Nenner die Kamera, die für Pater Martin (Clemens) Höfler vom Stift Rein auch zur Berufung wurde.

Der Lebensweg des Mönchs lässt Gegensätzliches kaum aus. In Judendorf als Sohn des Künstlers Gottfried Höfler geboren, wuchs er mit sakraler Kunst auf. Der Vater, ein Meister der Kirchen-Innenraumgestaltung, hatte sein Atelier im Stift Rein. Jahrzehnte später legte dort der Sohn die ewigen Gelübde ab. Zuvor aber zog es Clemens Höfler nach Wien, wo er als Werbefotograf für Mode und Filmindustrie tätig war. Die schwere Erkrankung des Vaters holte ihn zurück in die Steiermark, um Fred Höflers anstehende Aufträge gemeinsam zu vollenden.

„Ich habe mit zwölf Jahren schon fotografiert, damals die Vögel am Futterhäuschen oder die Kunstwerke meines Vaters“, schmunzelt Höfler. Später machte er sich einen Namen als mehrfacher steirischer Jugend- und Juniorenmeister im Radsport. Die Fotografie blieb über die Jahre ein Mittel des Ausdrucks, auch als er 2008 in den Orden der Zisterzienser eintrat und ein Managementstudium absolvierte.

Ein Foto ist eine wirklichkeitsgetreue Darstellung, ein Dokument von Ort und Zeit. Die Bilder des Künstlermönchs sind weitaus mehr. Höfler überschreitet die technischen Grenzen der Fotografie. Seine Landschaftsbilder wirken wie der Zeit enthoben, malerischen Gemälden gleich. Durch ihre Strahlkraft erscheinen die Fotografien wie zu Bild gewordenen Gebeten. „Das Foto entsteht in meinem Kopf, noch bevor ich auf den Auslöser drücke“, sagt der Mönch. Viel Zeit für sein Hobby hat er nicht. Als Wirtschaftsdirektor und Prior von Stift Rein trägt er Verantwortung für das beinahe 900 Jahre alte Kloster. So sind Ausstellungen von Martin (Clemens) Höfler selten geworden. Jetzt lässt er im Kalsdorfer Kulturkeller (unter dem Gemeindeamt) in seine Fotokunst blicken. Zur Vernissage von „Herbst im Fokus“ am Freitag, 13. Oktober um 18:00 Uhr ist der Künstlermönch anwesend. Die Bilder sind auch am 14. Oktober von 10:00 bis 16:00 Uhr und am Sonntag von 10:00 bis 13:00 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.