12.10.2016, 07:30 Uhr

Des eignen Glückes (Ehe-)Schmied

Andreas und Nicole Feiertag, selbst seit drei Jahren verheiratet, bieten u. a. Ehering-Workshops in der Goldschmiede an. (Foto: WOCHE)

Verliebt, verlobt, verheiratet: In der Goldschmiede 'feinheit' in Weinitzen ist es die Liebe, die glänzt.

Nicole und Andreas Feiertag haben sich in der Idylle Weinitzens auf Trau(m)ringe und Ehering-Workshops spezialisiert, damit Paare Teil des Entstehungsprozesses werden.

WOCHE: Wie kann man sich einen Workshop vorstellen, bei dem das Symbol der ewigen Verbundenheit selbst gemacht wird?
Andreas Feiertag: Der Ehering ist ein besonderes Schmuckstück. Deshalb kommen zu uns Paare, die das Besondere wollen. Mit der Möglichkeit, die eigenen Eheringe selbst herzustellen, gehen sehr viele Emotionen einher. Hauptsächlich ist das Gold, das wir einschmelzen, ein Erbstück von der Oma oder dem Vater. Eine Art Wiederverwertung und Erinnerungsstück.
Nicole Feiertag: Die Zeit vor der Hochzeit ist immer stressig. Pärchen nutzen den Workshop auch, um sich zu entspannen, um gemeinsam an etwas zu arbeiten.

Das klingt, als würden Sie Ihre Arbeit aus Liebe zur Liebe machen.
Das stimmt auch. Es ist schön, diese glücklichen Paare zu sehen, wie sie Freude am Entstehungsprozess haben.

Wie wird ein Ring gemacht? A. Feiertag: Wir gehen der antiken Gusstechnik nach. Es gibt eine Grundform, in die heißes Gold gegossen wird. Dem sind keine Grenzen gesetzt, denn es wird mit verschiedenen Materialien und Rohstoffen, wie Titan oder auch Holz, gearbeitet. Der Herr macht den Damenring und umgekehrt. Das ist natürlich auch für diejenigen gedacht, die nicht technisch begabt sind.

Wie kam es überhaupt zu der Idee, solche Workshops anzubieten?
N. Feiertag: Ein gemeinsamer Freund hat uns mal gefragt, ob wir so etwas nicht machen wollen. Das haben wir aber auf Eis gelegt. Bis wir selbst geheiratet haben. Da haben wir uns mit dem Thema erneut auseinandergesetzt.

Goldschmied ist ein feines Handwerk. Wie schwierig ist es aber auch?
A. Feiertag: Ich bin seit 30 Jahren Goldschmied. Und mach es immer noch gerne. Aber leider werden heute kaum noch Lehrlinge ausgebildet. Es ist eine Herausforderung. Dabei sind wir die Reparateure für Juweliere.

Infos zu den Unternehmern

Andreas Feiertag wurde am 22. Jänner 1970 in Graz geboren. Nach der Lehre zum Goldschmied war er im Schmuckgroßhandel tätig. Danach war er selbstständiger Handelsvertreter im Vertrieb von Schmuckerzeugnissen.
Nicole Feiertag, geboren am 4. April 1984 in Graz, wechselte nach einem zweijährigen BWL-Studium in die Telekommunikationsbranche. 2009 gründeten die beiden gemeinsam die Goldschmiede. Wenn sie nicht gerade arbeiten, dann verbringen sie ihre Freizeit mit Freunden, den Hunden, Reisen, aber liebsten aber zu zweit. Lebensphilosophie: "Create a life you love!"

N. Schemmerl
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.