21.09.2014, 22:09 Uhr

Ein finales Fest als Neubeginn

Zuversichtlich: Bgm. Johann Groß (5.v.r.) mit Amtskollegen sowie NAbg. Walter Rauch (4.v.r.) und LAbg. Josef Ober (r.).

Gemeindefest in Oberstorcha war Symbol des guten Miteinanders.

"Es braucht Hirn und Herz, um ein gutes Miteinander zu gewährleisten", eröffnete Pfarrer Bernhard Preiß den Gottesdienst beim Gemeindefest in Oberstorcha. Dass die Bürgermeister der zukünftigen Großgemeinden Kirchberg und Paldau dies bewiesen hatten, davon konnte man sich beim finalen Feiern vor dem Haus der Generationen in Reith überzeugen. Im Beisein von NAbg. Walter Rauch, LAbg. Josef Ober und der Feuerwehren Berndorf/Oberstorcha, Paldau und Reith berichtete Bürgermeister Johann Groß über die bevorstehende Spaltung Oberstorchas, die durch die topografische Lage begünstigt würde. Drei Viertel der Gemeinde gehen ab Beginn des kommenden Jahres nämlich an Paldau - ein Viertel an Kirchberg. Das zelebrierte Gemeindefest solle aber nicht als Ende, sondern vielmehr als Neuanfang betrachtet werden, betonte Groß. Auch die Musik wirkte regionsübergreifend. Neben dem Chor "Töchter Berndorf" sorgten auch die "Geschwister Zeiss" aus Reith, die Schuhplattler aus Kohlberg sowie die Musikkapelle Paldau für festliche Stimmung.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.