30.09.2014, 09:50 Uhr

Ein Mordstheater gibt in Straden den Ton an

Mörderisches Buch lässt im Kulturhaus Straden der Kreativität freien Lauf.

Dexter-, CSI- und Sherlock-Fans aufgepasst! Junge Kriminologen in der Südoststeiermark sind wieder gefragt, in Straden einem Täter literarisch auf die Schliche zu kommen.
Die Liebe hat den Jungautoren einst in die Region verschlagen, der Mord holt ihn dort aber immer wieder ein. Den Spannungsbogen strickte Michael Nehsl, der am 4. Oktober ab 18.30 Uhr mit "Homogen" den zweiten Teil der Serie "Mord in Straden" um die Hauptfigur Prälat Rangl im Kulturhaus auf kreative Weise vorstellt. Alles beginnt mit einer szenischen Lesung, geht irgendwann ins Theater über und wird mit einem Livekonzert von der Grazer Alternative-Rock-Band Facelift (unplugged) abgeschlossen. Theatralisch werden einzelne Episoden von den Schauspielern Werner Halbedl, Markus-Peter Gössler und Sebastian Reiss dargestellt.
Der Fall wird natürlich nur spannend, witzig und regionsbezogen zu klären sein: Denn auch in Prälat Rangls zweitem Fall muss Stradens Antiheld seine ganze Kraft aufbringen, um das Verschwinden eines Bankers aufzuklären.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.