06.10.2016, 00:00 Uhr

Hitzendorf startete mit "Gemeinden lernen Leben retten"

Gemeinderäte übten die Herzdruckmassage an medizinischen Puppen.
Was tun, wenn jemand umfällt und einen Herzstillstand erleidet? Jeder Zehnte ist in Österreich davon betroffen, zu 80 Prozent passiert das im Familienverband, Freundeskreis oder Arbeitsplatz. Die gesunde Gemeinde Hitzendorf setzt ein Zeichen und startete das Projekt „Gemeinden lernen Leben retten“.

Dr. Wolfgang Hansel kennt in seiner Arbeit als Anästhesist, Notarzt und ehrenamtlicher Rot-Kreuzmitarbeiter die Auswirkungen des Nichthelfens. Gemeinsam mit seiner Frau Michaela erarbeitete er ein Schulungsprogramm, an dessen Startveranstaltung auf Initiative von GR. Monika Hubmann der gesamte Hitzendorfer Gemeinderat teilnahm. Wie funktioniert ein Defibrillator, wie die Herzdruckmassage? An medizinischen Puppen übten die Gemeinderäte für den Ernstfall. „Man kann nichts falsch machen“, sagt Hansel, „aber nichts tun, kann tödlich sein“. Hubmann gilt als Motor der gesunden Gemeinde Hitzendorf und organisierte mit dem Ehepaar Hansel im Frühjahr das Projekt „Kinder lernen Leben retten“ für Volksschüler. Weitere Aktivitäten mit dem Zivilschutzverband, dem Verein „Große schützen Kleine“, der Feuerwehr oder Styria vitalis sollen folgen.

Herzdruckmassage - so geht's

Falls die Person nicht atmet und kein Lebenszeichen zeigt, die Rettung (144) rufen und sofort mit der Wiederbelebung beginnen. Bis zum Eintreffen professioneller Hilfe abwechselnd 30 Mal schnell und fünf cm tief mit der Hand auf den Brustkorb drücken und danach zweimal beatmen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.