09.11.2016, 00:00 Uhr

Kreisverkehr Gratwein: jetzt kommt noch der Asphalt

In den nächsten Tagen wird asphaltiert, dann sind die Arbeiten beim Kreisverkehr Gratwein abgeschlossen
Die Arbeiten beim Kreisverkehr zwischen Gratkorn und Gratwein-Straßengel gehen in die Zielgerade. Die umfangreiche Sanierung des neuralgischen Verkehrsknotens wurde unter schwierigen Umständen bei laufendem Betrieb und in kurzer Zeit ohne größere Probleme abgewickelt. Dank einer durchdachten Planung und der Disziplin der Autofahrer blieb ein Verkehrschaos aus.

12.000 Autos frequentieren täglich den Kreisverkehr. Sechs Prozent davon sind Schwerfahrzeuge, die den Bahnhof Gratwein anfahren, das Einkaufszentrum beliefern, zwei Tankstellen versorgen oder Güter von und zu Sappi bringen. Die jahrzehntelange starke Beanspruchung zeigte sich schließlich auf der Asphaltfahrbahn und in der Betondecke.

Kreisverkehr in kürzester Zeit fertiggestellt

Ende August wurde mit den Bauarbeiten begonnen. Die größte Herausforderung für die Baubezirksleitung lag wohl darin, einen von vier Seiten stark frequentierten Kreis bei laufendem Betrieb zu sanieren. Den Gehsteig als provisorische Fahrbahn zu asphaltieren und den Verkehr zweispurig über die Baustelle zu führen, erwies sich dabei als hilfreich. Aber auch das „Wirtschaftsumfeld“ mit Sappi, Hofer, Lidl oder Pagro war herausfordernd und musste dementsprechend abgestimmt werden, ist aus der Abteilung 16 Verkehr und Landeshochbau der Landesregierung zu hören.

Jetzt wird asphaltiert

Seit einigen Tagen kann der Betonkreis bereits befahren werden. Am 11. und 12. November sollen, sofern das Wetter mitspielt, die Anschlüsse asphaltiert werden. Dafür wird auch nachts an der Baustelle gearbeitet. Restarbeiten, wie das Aufstellen der Verkehrszeichen sind bereits im Gange, die Bepflanzung des Innenkreises erfolgt dann im Frühjahr.

Froh über die erfolgreiche Sanierung ist man auch im Land. „Einen Abschnitt, den täglich rund 12.000 Fahrzeuge befahren, unter Verkehr zu sanieren, ist eine gewaltige Herausforderung. Umso mehr freut es mich, dass größere Staus ausgeblieben sind, Kosten und Fertigstellungstermin eingehalten werden konnten“, sagt Verkehrslandesrat Anton Lang. Lob für die Baubezirksleitung kommt auch von Sappi. „die Sanierung des Kreisverkehrs erfolgte ohne größere Beeinträchtigung und zu unserer vollsten Zufriedenheit“, so Walter Moser, technischer Leiter von Sappi.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.