09.11.2016, 00:00 Uhr

Repair Cafe macht's wieder gut

Im Repair-Cafe arbeiten alle ehrenamtlich und bringen Haus- und Gartengeräte wieder zum Laufen.
Kaputte Nähmaschinen, defekte Staubsauger, reparaturbedürftige Gartengeräte – darauf hat das Repair Cafe eine Antwort und tatkräftige Tüftler, die das Werkl gegen eine freiwillige Spende wieder zum Laufen bringen. Am Samstag hatte das Projekt Gemeinwohl der Bürgerbeteiligung Gratwein-Straßengel Station in Gratkorn und reparierte, was zum Wegwerfen viel zu schade ist.

Mit Zauberei hat es nichts zu tun, wenn der frühere Physikprofessor des BG Rein im Unruhestand und PubScience-Experte Haimo Tentschert einen Toaster wieder benützungstauglich macht. „Ich bin ein leidenschaftlicher Bastler“, outet sich der Pionier für spannende Vermittlung von Naturwissenschaft. Er ist einer von Dutzenden Männern und Frauen, die sich unentgeltlich beim Repair-Cafe engagieren. „Ich kenne das Problem von meiner Oma“, schmunzelt Martin Mohr, „beim Bügeleisen ist meist das Kabel kaputt“. Einmal im Zwei-Monats-Rhythmus opfert der Elektrotechniker seinen freien Samstag, „weil mir die Idee gefällt, nicht alles gleich wegzuwerfen“. Gegründet wurde das Repair Cafe vor zwei Jahren von Willi Gürtler. „Kommen kann jeder und kaputte Geräte bringen, die nicht schwerer sind, als dass man sie allein noch tragen kann“, sagt der pensionierte Manager. Und während der eigene kaputte Kaffeeautomat zerlegt wird, kann man der Reparatur zuschauen – oder am Kaffeetisch Platz nehmen und Kuchen genießen.

Nächstes Repair-Cafe

Das nächste Repair-Cafe gibt es am 21. Jänner 2017 in der MZH Gratwein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.