23.09.2014, 12:31 Uhr

Sicherer Schulweg mit Plan

Damit die Kinder unversehrt in die Schule kommen, muss der Schulweg geübt werden. Ein neuer Plan hilft dabei. (Foto: VS St. Margarethen)
Wo Erwachsene schon Schwierigkeiten haben, sich zurecht zu finden, wird es gerade für Kinder gefährlich. Der Schulweg ist für viele Kinder auch in St. Margarethen der erste Weg, den sie als Fußgänger alleine gehen. Gerade hier kommt es oftmals zu gefährlichen Situationen.

Gemeinschaftsprojekt
Aus diesem Grund gibt es heuer für die St. Margarethener Volksschüler einen Schulwegplan. Das KFV, die AUVA sowie die Landesregierung erstellten diesen Plan gemeinsam mit der Gemeinde. Der Schulwegplan zeigt den sichersten Weg von und zur Schule und soll Eltern bei der Wahl des geeignetsten Schulweges unterstützen. Geübt werden muss der Schulweg aber trotzdem.

Kein Elterntaxi mehr
„Das Ziel muss sein, dass Kinder möglichst bald den Weg ohne erwachsene Begleitperson bewältigen können. Das 'Mama & Papa-Taxi' sollte eher die Ausnahme als die Regel sein, denn nur so können Kinder lernen, mit Situationen im Straßenverkehr umzugehen“, sagt Hannes Weißenbacher von der AUVA.

Kindersicht
Vor der Ausarbeitung des Plans wurden die Eltern der Volksschulkinder via Fragebogen befragt, wie der Schulweg ihres Kindes aussieht. Dabei war es den Verantwortlichen vor allem wichtig, die Problem- und Gefahrenstellen nicht nur aus der Sicht der Erwachsenen zu analysieren, sondern die Kinder aktiv mit einzubeziehen. Auch in der Schulklasse beschäftigen sich Lehrer und Schüler gemeinsam mit dem Thema Sicherheit am Schulweg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.