29.11.2017, 05:00 Uhr

Von der Arbeit zur Feuerwehr

Franz Schmidt junior hat gleich drei Florianis in seinem Team. (Foto: LFV/Franz Fink)

Drei besonders feuerwehrfreundliche Betriebe aus GU-Nord wurden geehrt.

Ob zur Mittags- oder Abendstunde: Die freiwillige Feuerwehr ist rund um die Uhr einsatzbereit. Doch auch die ehrenamtlichen Feuerwehrleute gehen einer geregelten Arbeit nach und müssen Funkspruch und Job unter einen Hut bringen.
Bereits zum neunten Mal zeichnete deshalb der Landesfeuerwehrverband Steiermark, in Kooperation mit dem Land und der Wirtschaftskammer, die "feuerwehrfreundlichen Arbeitgeber" aus, die ihre Mitarbeiter in der ehrenamtlichen Tätigkeit im Feuerwehrwesen unterstützen und sie im Ernstfall vom Dienst freistellen. "Durch ihr Verständnis für den Dienst am Nächsten stellen diese Betriebe für Feuerwehrmitglieder gute Rahmenbedingungen für rasche Hilfe zur Verfügung", bedankt sich LH Hermann Schützenhöfer im Rahmen der Ehrung in der Grazer Burg.

50.000 Feuerwehrler

"Bei Bränden, bei Hochwasser oder beispielsweise bei Unwettern brauchen wir Menschen, die sofort alles liegen und stehen lassen, um ihren Mitmenschen in der Steiermark zu helfen", sagt LH-Stellvertreter Michael Schickhofer.
Rund 50.000 Feuerwehrmitglieder sind in der Steiermark tätig, die bei jedem Einsatz die Bereitschaft, für andere da zu sein, vor die eigenen Bedürfnisse stellen. Unter den 20 geehrten feuerwehrfreundlichen Betrieben sind drei aus Graz-Umgebung Nord.
Unterstützung vom Betrieb
Von den zehn im Familienbetrieb "Autohaus Brandtner" beschäftigten Mitarbeitern sind drei bei der FF Semriach aktiv. Für Geschäftsführer Erich Brandtner ist es eine Selbstverständlichkeit, den Florianis bei Einsätzen dienstfrei zu geben. Unterstützung bekommt die FF vom Betrieb überdies, wenn Reparatur- oder Lackierarbeiten an den Fahrzeugen und Gerätschaften durchzuführen sind.
Bei der "Glaserei Andreas Aldrian" in Gratwein ist Gernot Sabathi beschäftigt. Der Oberbrandinspektor und stellvertretende Feuerwehrkommandant der FF Judendorf-Straßengel kann seinen Arbeitsplatz im Einsatzfall verlassen. Spontane Urlaube aus feuerwehrspezifischen Gründen werden von der Geschäftsleitung ebenfalls genehmigt.
Zum neunköpfigen Team bei "Schmidt Harmonikaerzeugung" zählen die drei Florianis HBI Martin Anhofer und OLM Harald Neuhold der FF Weinitzen-Oberschöckl sowie BM Christian Grubbauer von der FF Kumberg. Im Ernstfall dürfen sie den Arbeitsplatz umgehend verlassen. Franz Schmidt senior und junior zeigen sich auch bei Spenden für das Feuerwehrwesen großzügig.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.