16.09.2016, 09:05 Uhr

Geschichten aus alten Zeiten

Mit viel Humor führt Adolf Stoimaier durch sein Kleines Bauernmuseum und teilt mit den Besuchern sein Wissen über die vielleicht doch nicht immer allzu guten alten Zeiten.

Seinerzeit lässt grüßen. Während das Österreichische Freilichtmuseum Stübing unterschiedlichste Bauernhöfe aus ganz Österreich zeigt, blickt das Kleine Bauernmuseum in Eisbach-Rein bis ins kleinste Detail.

Im Tal der Bauernhöfe, dem Österreichischen Freilichtmuseum Stübing, zeigen rund 100 historische Bauten aus sämtlichen Bundesländern, wie es „anno dazumal“ war. Das älteste der Gebäude ist rund 600 Jahre alt. Ob in der Greisslerei oder im Schulhaus, in der Mühle, bei den Köhlern oder auf dem Marktplatz – jede Station dieser Zeitreise lässt den Besucher eintauchen in den Alltag unserer Vorfahren. Zusätzlich besteht an unterschiedlichen Terminen Gelegenheit zum Erlernen fast vergessener Tätigkeiten wie Klöppeln, Spinnen oder Dangeln.

Makrokosmos

Mit seinen liebevoll eingerichteten Bauten und übers Jahr stattfindenden Veranstaltungen zählt das Österreichische Freilichtmuseum Stübing zu den zehn größten und eindrucksvollsten Museen Europas. Die unterschiedlichen Themenschwerpunkte und Sonderausstellungen sorgen dafür, dass man immer wieder gerne herkommt.
Als würde man den Fokus auf einen solchen alten Bauernhof richten und mitten in ihn hineinzoomen, so fühlt sich der Eintritt ins Kleine Bauernmuseum in Eisbach-Rein an. Hier haben Adolf und Traude Stoimaier einen beachtlichen Mikrokosmos des heimischen Bauernlebens geschaffen. Es erscheint paradox: Einerseits ist hier die Zeit stehen geblieben, andererseits vergehen die Stunden wie im Flug.

Mikrokosmos

„Da muss ich euch eine Geschichte erzählen“, legt der Hausherr nur wenige Fahrminuten von Gratwein entfernt an der Schwelle jedes der 13 Gebäude des Moahofs (Meierhof) los. Mit viel Humor und Detailwissen führte er durch sein 1892 gebautes Elternhaus und die von ihm im Laufe der letzten 20 Jahre errichteten Nebengebäude. Es findet sich allerlei bäuerliche und handwerkliche Gerätschaft, ein Teil der Ausstellung erinnert an den hier bis 1920 betriebenen Kaufmannsladen und die anschließend bis 1942 geführte Tabaktrafik, der Rest zeugt vom ganz persönlichen Leben. Am originalen Sparherd aus dem Jahr 1892 kann man mit ein wenig Glück der Dame des Hauses beim Sterzkochen zuschauen. Sie ist es übrigens auch, die den Informationsfluss ihres Mannes immer wieder im Zaum hält. Dabei ließe sich mühelos ein ganzer Nachmittag verbringen, ohne auch nur einen Moment der Langeweile aufkommen zu lassen. Geduldig werden Begriffe erklärt, lustige Geschichten erzählt, von Schülergruppen, Hochzeiten und sonstigen Feiern berichtet, die in diesem einzigartigen Ambiente stattfinden. Besonders beliebt ist bei solchen Gelegenheiten das Steckerlbrot frisch von der offenen Feuerstelle.
Wer genügend Zeit mitbringt oder sich aus speziellem Interesse für einen separaten Besuch entscheidet, kann sich neben dem Hauptgebäude im Nostalgierüsthaus ein Bild davon machen, wie früher Brände gelöscht und Patienten ins Spital transportiert wurden. Bei einer bevorstehenden Entbindung lief den Sanitätern und der werdenden Mutter in den „guten alten Tagen“ schon mal die Zeit davon.

Infobox

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing
Tel. 03124/53700
e-mail: service@freilichtmuseum.at
Geöffnet: 18. März – 31. Oktober, täglich 9 – 17 Uhr (Einlass bis 16 Uhr)
Weitere Infos und Veranstaltungstermine außerhalb der regulären Öffnungszeiten: www.freilichtmuseum.at

Kleines Bauernmuseum
Meierhof 83
8103 Eisbach-Rein
Geöffnet von Ostern bis Allerheiligen
Voranmeldung erforderlich: 0664/7999172, 0664/4749051
Eintritt: freiwillige Spende
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.