24.09.2014, 07:34 Uhr

Gratkorner bestreitet die Frankreich-Rallye

Thomas Mosburger wird nächste Woche am Rallye-WM-Lauf in Frankreich teilnehmen.

Bei Thomas Mosburger dreht sich Zeit seines Lebens alles um Autos – beruflich und privat. Und hierbei hat es ihm speziell die Marke Opel angetan. „Eigentlich hat mich mein Papa damit angesteckt. Er hat schon immer Opel gehabt. Ich war auch das einzige Kind, das mit einem Opel Pullover in den Kindergarten ging“, lacht Thomas. Der 36-jährige hat eine beachtliche Karriere hingelegt und ist nun seit über 18 Jahren Distriktleiter für Opel Österreich. Als solcher betreut er Händler in Kärnten und der Steiermark und ist seit 2012 stellvertretend für Opel Österreich für den Opel Corsa Cup im Rahmen der Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft zuständig. Damals kam er das erste Mal mit dem Rallyesport in Berührung: „Ich arbeitete von Anfang an mit Willi Stengg (Anm. Veranstalter des Cups) eng zusammen. Und nach der Wechselland Rallye 2012 sagte ich zu ihm: Willi, das taugt mir. Bei der nächsten Rallye möchte ich mitfahren!“ Gesagt, getan: Thomas mietete sich einen Corsa und schnupperte erste Rallyeluft bei der Weiz Rallye 2012. Er war sofort begeistert, kaufte sich sogleich einen eigenen Rallye OPC Corsa und fährt seit 2013 den Opel Corsa OPC Rallye Cup. Gemeinsam mit seiner Co-Pilotin, der Peggauerin, Melanie Haselbacher, macht Thomas die Wertungsprüfungen der Österreichischen Staatsmeisterschaft unsicher.

Frankreich Rallye

Ein besonderes Highlight seiner Rallye-Karriere war die diesjährige Teilnahme an einem Lauf der Rallye-Europameisterschaft (FIA European Rally Championship). Doch dieses Ereignis möchte er nächste Woche toppen: „Die Teilnahme an der Jänner-Rallye war sehr aufregend für uns. Im Ziel war ich mir aber sicher, dass das noch nicht alles war. Für mich war klar, dass ich heuer noch einen WM-Lauf fahren werde.“ Gemeinsam mit den weltbesten Rallyefahrern wird Thomas von 03. bis 05. Oktober die Frankreich-Rallye bestreiten. Die Frankreich-Rallye ist insgesamt 1.232,94 Kilometer lang und bietet 18 herausfordernde Wertungsprüfungen auf Asphalt mit einer Gesamtlänge von 303,63 Kilometern. „Für die Frankreich-Rallye sprechen zwei Gründe. Einerseits haben wir dort halbwegs vernünftige Anreisekosten und andererseits passt uns die Austragungszeit sehr gut. An diesem Wochenende findet kein OPC-Cup-Lauf statt“, erklärt Thomas. Für diese anspruchsvolle Rallye hat sich Thomas einen erfahrenen Co-Piloten an Bord geholt. Jürgen Klinger wird ihn bei seinem größten Abenteuer begleiten und ihn durch die Weinberge des Elsass lotsen. Das Service-Team besteht aus zwei Mechanikern und Eltern. Eine kleine Gruppe, allen voran Stamm Co Pilotin, Melanie, wird als Fan Unterstützung ebenfalls nach Frankreich reisen. „Angst habe ich keine. Für mich zählt nur, dass wir am Sonntag um 15 Uhr über die Zielrampe in Straßburg fahren“, sagt Thomas.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.