08.08.2016, 21:06 Uhr

Earth Overshoot Day

Ein sehr resdourcenschonendes Fortbwegungsmittel wählte die kleine Prinzessin in ihrem roten Boot.
Unterpremstätten: Schwarzlsee | Sämtliche natürliche Ressourcen für 2016 wurden am 7. August bereits aufgebraucht.

"145 Tage oder 21 Wochen vor Jahresende - so früh wie noch nie - sind die Ressourcen, die die Erde innerhalb eines Jahres erneuern kann, von der Menschheit aufgebraucht. Für den Rest des Jahres machen wir ökologische Schulden und vernichten die stillen Reserven der Erde. Umweltorganisationen und auch die IG Windkraft rufen anlässlich des "Welterschöpfungstages" (Earth Overshoot Day) am 8. August zu einem effizienteren und nachhaltigeren Umgang mit Ressourcen auf."

„So wie die armen Länder Ziele für ihre Entwicklung brauchen, brauchen auch die Reichen Ziele für mehr Nachhaltigkeit im Konsum.“ Dies fordert Muhan Munasinghe, der 2007 zu den Trägern des Friedensnobelpreises zählte.

Die Milleniumsziele der UNO, die vorwiegend die armen Staaten zur Armutsbekämpfung verpflichten, sind ohne ergänzende Maßnahmen zum Scheitern verurteilt. Nachhaltig ist die globale Entwicklung erst dann, wenn sich auch die reichsten 1,2 Milliarden Menschen beteiligen. Sie verbrauchen 80 Prozent der Ressourcen und verursachen 75 Prozent der Emissionen. Ihr Lebensstil verschärft Armut, Klimawandel und Ressourcenknappheit.

Munasinghe schlägt einen Wertewandel hin zu mehr Langfristigkeit vor. Statt Geiz und Gier brauchen wir mehr Moral. Das globale Denken und jenes für den Nachbarn, müssen in den Köpfen von uns allen ansetzen. Somit sind wir wieder bei der „Goldenen Regel“, die Jesus Christus vor 2000 Jahren prägte: „Geht so mit den anderen um, wie die anderen mit euch umgehen sollen“, gemäß Matthäus 7: 12.


"Die Überbeanspruchung des Planeten zeigt sich schon heute in geplünderten Meeren, vernichteten Urwäldern, kaputten Böden, schwindender Biodiversität und allen voran im Anstieg des CO2 in der Atmosphäre. Dies ist der Beginn eines gefährlichen Teufelskreises, da der Klimawandel selbst wiederum Boden, Wälder, Meere und Artenvielfalt gefährdet. Verschärfung bestehender Ungerechtigkeiten, Ressourcenkonflikte, Naturkatastrophen, Hunger und Kriege sind die Folge davon.

Welterschöpfungstag immer früher
Ein weiterer Grund zur Sorge ist der Zeitpunkt des Welterschöpfungstages. Im Jahre 2016 fiel dieser auf den 8. August und tritt somit fünf Tage früher ein als noch 2015. Im Jahr 2000 trat der Welterschöpfungstag noch am 1. Oktober ein. Besonders besorgniserregend: Die Menschheit verbrauche schon seit 30 Jahren mehr Ressourcen, als nachhaltig vorhanden sind.

Entschlossenes Handeln der österreichischen Politik gefordert
"Der Welterschöpfungstag zeigt, dass wir längst nicht mehr innerhalb der natürlichen Grenzen unseres Planeten leben und das darf von der Politik nicht länger ignoriert werden", warnt Stefan Moidl von der IG Windkraft. Die Klimaverhandlungen in Paris sind ein Schritt in die richtige Richtung. "Nun müssen den Worten Taten folgen und Maßnahmen gesetzt werden um diese Ziele auch zu erreichen", so Moidl.

Mehr erneuerbare Energien
Neben Ressourcen- und Energieeinsparung sind die erneuerbaren Energien erstes Mittel der Wahl, wenn es um den Klimaschutz geht. Hier nimmt die Windenergie eine Schlüsselposition ein. Allein im Jahr 2014 wurden durch die Nutzung der Windkraft mehr als 608 Millionen Tonnen CO2 weltweit eingespart. In Österreich sind bereits zahlreiche Windparks bewilligt, jedoch ist die tatsächliche Realisierung vieler dieser Projekte nicht gesichert. Es fehlen sichere rechtliche Rahmenbedingungen. "Eine kleine Novelle des Ökostromgesetzes ist dringend erforderlich um den Ausbau der erneuerbaren Energien sicher zu stellen", so Moidl abschließend", Aussender: IG Windkraft

Erforderlich ist aber nicht nur ein Umdenken in der Politik, sondern auch in der Art, wie wir wirtschaften und wie wir konsumieren. Jeder Einzelne kann sofort den ökologischen Fußabdruck reduzieren. Mit der App Mein Overshoot Day als gratis Download auf http://overshoot.footprint.at
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentareausblenden
1.231
Friedrich Klementschitz aus Leibnitz | 10.08.2016 | 12:38   Melden
49.813
Harald Schober aus Weiz | 10.08.2016 | 20:49   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.