Biogasanlage muss zusperren

Die Biogasanlage in Leoben muss auf Anordnung des Landes schließen. WEEBER
  • Die Biogasanlage in Leoben muss auf Anordnung des Landes schließen. WEEBER
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Der Einspruch der LE-Gas-GmbH wurde abgewiesen. Die Leobener Biogasanlage muss unverzüglich geschlossen werden.

Mit dem Gestank rund um die Leobener Biogasanlage dürfte es für einige Zeit vorbei sein.
Am vergangenen Dienstag wurde der Einspruch der LE-Gas-GmbH wegen des Schließungsbescheides der Biogasanlage vom unabhängigen Verwaltungssenat des Landes Steiermark abgewiesen.

?Die Anlage muss geschlossen werden, weil Teile der Biogasanlage nicht bewilligungskonform errichtet worden sind. Diese Baumängel wurden seither auch noch nicht behoben?, sagte Peter Schurl vom unabhängigen Verwaltungssenat nach der Verhandlung.

Bei einer Verhandlung an Ort und Stelle vor rund drei Wochen wurde zudem festgestellt, dass die Anlage widerrechtlich mit Tierblut beschickt wurde, das auch noch falsch deklariert wurde. Insgesamt wurden mehr als 1000 Tonnen Blut verarbeitet. Daraufhin wurden die beiden technischen Geschäftsführer abgezogen.

Für Günther Rupp von der zuständigen Fachabteilung 13A gibt es keinen Grund, die Anlage nicht sofort abzudrehen. ?Es gibt einen rechtskräftigen Schließungsbescheid, der sofort umzusetzen ist?, sagte Rupp.
Eine neuerliche Betriebsgenehmigung wird es laut Rupp nur dann geben, ?wenn alle gesetzlichen Vorgaben nach eingehender Prüfung durch das Land erbracht wurden?.

Die Schließung bringt das Unternehmen jetzt in wirtschaftliche Schwierigkeiten. Bisher wurden 10,5 Millionen Euro in eine nicht funktionsfähige Anlage investiert.

Doch nicht ungefährlich?

Udo Grollitsch von der FPí Leoben hat recherchiert: ?In der Biogasanlage Leoben wurden Lederabfälle und Blut verarbeitet. Diese sind als sogenannte proteinreiche Substrate anzusehen. Proteinreiche Substrate binden einen relativ hohen Anteil des hochgiftigen Schwefelwasserstoffes im Biogas. Schwefelwasserstoff ist ein übel riechendes, giftiges Gas und verursacht den typischen Geruch von faulen Eiern, der bei der Zersetzung von Proteinen aus schwefelhaltigen Aminosäuren durch Fäulnis- und Schwefelbakterien entsteht.?    

Autor Markus Hackl

Autor:

Christoph Hofer aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.