Grünes aus Graz für Topf und Teller
Natürliche Frühlingsküche (+Video)

Sie erklärt im Video, warum die Knoblauchsrauke (in ihrer Hand) mitunter gut für den businesstauglichen Atem ist: Biologin Annika Hellweg
7Bilder
  • Sie erklärt im Video, warum die Knoblauchsrauke (in ihrer Hand) mitunter gut für den businesstauglichen Atem ist: Biologin Annika Hellweg
  • hochgeladen von Lisa Ganglbaur

Auf Grazer Grünflächen wächst nicht nur Gras: Einiges davon macht sich auch richtig gut am Teller oder im Topf.

Annika Hellweg ist seit sechs Jahren Vermittlerin im Botanischen Garten. Sie macht Führungen in Gewächshäusern und im Freiland und gibt Workshops. Wenn da nicht Corona wäre: Ihre heurigen "Frühlingsspaziergänge" durch die Welt der Frühblüher sind pandemiebedingt ausgefallen.

Frühlingsgefühle in der Küche

Grund genug, um sich beim nächsten Spaziergang entlang von Wiesen und Wegesrändern selbst umzuschauen, was da gerade so aufblüht. (Die Grafik am Ende zeigt im Detail, was gerade wo wächst.) "Das Gute an Graz ist, dass wir unglaublich viel Grün haben. Grünflächen per se sind schon mal gut, weil wir dort so gut wie keine Abgase von Autos haben." Emissionsfrei ist deshalb gefragt, weil die WOCHE nach Pflanzen gesucht hat, die sich nicht nur am Wegesrand, sondern auch im Kochtopf gut machen: Annika Hellweg hat im Video der WOCHE Tipps und Tricks verraten, wie der kulinarische Ausritt mit Gänseblümchen, Gundelrebe,  Knoblauchsrauke & Co gelingt.

Essbare Pflanzen

Wer hätte etwa gedacht, dass in der Knoblauchsrauke eine Würze schlummert, die den fiesen Atem danach erspart? Oder dass Matrosen das Vitamin-C-reiche Scharbockskraut mit auf ihre langen Schifffahrten nahmen?
Bei aller Euphorie sollte man jedenfalls bereits bei der "Ernte" einiges beachten, so die Biologin: "In Graz ist es sinnvoll, dass man nicht unbedingt Stellen wählt, wo Hunde regelmäßig Gassi gehen. Falls doch: Kräuter und Pflanzen zu Hause gut abwaschen, um sie von Unrat und Co zu befreien."
Hier sind essbare Pflanzen zu finden:

Von "G" wie Gänseblümchen bis "Sch" wie Scharbockskraut begegnet einem so einiges im Grazer Grün. Wo man sich am besten auf die Suche nach der Knoblauchsrauke machen sollte, wenn mal die Würze fürs Sonntagsmahl ausgegangen ist, macht die Grafik deutlich.
  • Von "G" wie Gänseblümchen bis "Sch" wie Scharbockskraut begegnet einem so einiges im Grazer Grün. Wo man sich am besten auf die Suche nach der Knoblauchsrauke machen sollte, wenn mal die Würze fürs Sonntagsmahl ausgegangen ist, macht die Grafik deutlich.
  • Foto: Fotos: Jörgler (6) pixabay (1); Grafik: N. Marath
  • hochgeladen von Lisa Ganglbaur


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen