Opernkompositionspreis für Matthew Shlomowitz

Verleihung: Matthew Shlomowitz (l.) mit Christopher Drexler
  • Verleihung: Matthew Shlomowitz (l.) mit Christopher Drexler
  • Foto: Johannes Gellner
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

"Electric Dreams" heißt das Preisträgerwerk des australischen Komponisten Matthew Shlomowitz, der heuer mit dem Johann-Joseph-Fux-Opernkompositionspreis ausgezeichnet wurde und das Werk im Rahmen des "steirischen herbstes" uraufführte. Shlomowitz teilt sich den Preis mit Martin Hiendl, dessen Operninstallation "Paradise" bereits im Herbst 2016 zu erleben war. Den Preis übergab Kulturlandesrat Christopher Drexler, und bei der Verleihung war auch Kunstuni-Vizerektorin Elisabeth von Magnus anwesend. "Aber diese Musik ist eben nicht einfach ein Cocktail aus Pop und Neuer Musik, sie ist kein Musik-Mojito, der als chilliges Entertainment gut runtergeht, sondern der Crash der Idiome ist bereits Teil des Inhalts, ist Erzählung und begründet die Geschichte ästhetisch", meinte Festredner und Jurymitglied Wolfgang Hattinger in seiner Ansprache.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen