Eklatanter Anstieg
Fast 500 Corona-Neuerkrankungen in der Steiermark in den letzten 24 Stunden

Rund 80.000 Steirerinnen und Steirer haben bereits eine Corona-Impfung erhalten.
5Bilder
  • Rund 80.000 Steirerinnen und Steirer haben bereits eine Corona-Impfung erhalten.
  • Foto: ÄK/Schiffer
  • hochgeladen von Roland Reischl

Update Donnerstag, 24.2.:

Die Zahlen steigen wieder, derzeit sind 2.888 Steirer aktiv mit dem Corona-Virus infiziert. In den letzten 24 Stunden wurden 485 Neuerkrankungen (Mittwoch: 201) festgestellt, die höchste Zahl im Jahr 2021. Die 7-Tages-Inzidenz stieg auf 156,3 (Dienstag: 143).

Rund 80.000 Steirer immunisiert

Laut der steirischen Landesstatistik sind derzeit die Impfungen von 81.876 Steirerinnen und Steirer dokumentiert, davon haben rund 31.000 Menschen beide Teilimpfungen erhalten.
Österreichweit haben 326.870 Menschen (4,21 % der impfbaren Bevölkerung) eine erste Dosis erhalten. 209.000 Menschen haben die für einen vollständigen Impfschutz notwendigen Impfdosen erhalten.

1.735 Todesfälle in der Steiermark

Mit Stand 25. Februar 2021 sind in der Steiermark insgesamt 1.735 Personen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben, in den letzten 24 Stunden sind 5 Todesfälle dazugekommen. 3,2 Prozent der an Corona erkrankten Menschen sind dem Virus zum Opfer gefallen.

Die meisten Infizierten gibt es mit 625 in Graz, dahinter liegt aktuell neu Hartberg-Fürstenfeld (386), dann folgen Weiz (338) und Graz-Umgebung (324).
Seit Ausbruch der Pandemie sind in der Steiermark 54.965 Menschen erkrankt, 50.342 Menschen sind wieder genesen.
Information über Gratistests in Apotheken gibt es hier.

Neuigkeiten: Das sind wirklich beruhigende Nachrichten, vor allem für all jene Menschen, die bereits eine Corona-Infektion hinter sich haben: In einer groß angelegten Studie der Med-Uni Graz mit der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) und der Stanford University wurde die Frage beantwortet, wie stark bereits einmal erkrankte Menschen gefährdet sind, erneut an Corona zu erkranken. Dies wurde erstmals im Rahmen einer Studie basierend auf nationalen Infektionsdaten untersucht und veröffentlicht.

91 Prozent Schutz durch Erkrankung

Im Rahmen der zweiten Infektionswelle (September bis November 2020) wurden Personen, die sich im Rahmen der ersten Infektionswelle (Februar bis April 2020) mit Covid19 infizierten hatten, mit der übrigen österreichischen Bevölkerung verglichen. Nach einem Abstand von ungefähr sieben Monaten zur Erstinfektion zeigte sich, dass Personen mit einer bereits durchgemachten  Infektion – im Vergleich zu einem Erstinfekt – ein um 91Prozent niedrigeres Risiko für einen erneuten Infekt aufwiesen. „Obwohl wir natürlich sehr vorsichtig mit Vergleichen zu Impfstoffstudien sein müssen, deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass man nach einer SARS-CoV-2 Infektion einen ähnlich starken Schutz vor einer neuerlichen Infektion hat wie nach einer Impfung“, schlussfolgert Stefan Pilz von der Med Uni Graz, der gemeinsam mit Ali Chakeri von der AGES der Erstautor dieser Fachpublikation ist.

Der Grazer Forscher Stefan Pilz konnte mit einer Studie erstmals die Gefahr einer erneuten Corona-Ansteckung belegen. Die gute Nachricht: Zu 91 Prozent kann nix passieren ...
  • Der Grazer Forscher Stefan Pilz konnte mit einer Studie erstmals die Gefahr einer erneuten Corona-Ansteckung belegen. Die gute Nachricht: Zu 91 Prozent kann nix passieren ...
  • Foto: Med-Uni Graz
  • hochgeladen von Roland Reischl

"Wichtige Fakten zur Bekämpfung der Pandemie"

Im Rahmen der Studie wurden bei 40 Personen Re-Infektionen mit SARS-CoV-2 nachgewiesen. Ein kleiner Warnhinweis: Es wurden zwar PCR-Tests für die Diagnosesicherung eingesetzt, dennoch weisen die Studienautoren darauf hin, dass die Ergebnisse aufgrund der nicht zu 100% spezifischen Tests vorsichtig zu interpretieren sind.
Dennoch sei diese Publikation von entscheidender Bedeutung, weil sie zum ersten Mal das tatsächliche Re-Infektionsrisiko der gesamten Bevölkerung eines Landes, inklusive aller Altersgruppen, darstellt. „Diese Daten zeigen eine sich aufbauende Immunität gegen SARS-CoV-2 in der österreichischen Bevölkerung, wobei wir aktuell noch nicht wissen, inwieweit diese Immunität auch auf diverse  Virusmutationen umzulegen ist“, betont Franz Allerberger von der AGES. Weitere Auswertungen des Re-Infektionsrisikos über längere Zeiträume, sowie auch Daten aus anderen Ländern, seien daher erforderlich. Die Forschungsgruppe rund um Stefan Pilz, Franz Allerberger und John PA Ioannidis von der Stanford University wird diese auch in Zukunft bearbeiten. Die Wichtigste Botschaft der Forscher: "Aktuell geben uns diese Studienergebnisse aber vor allem eines – wichtige Fakten mit einem positives Signal im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie."

In den steirischen Landeskrankenhäusern wird fleißig geimpft: Im nächsten Schritt sind die ersten Hochrisikopatienten dran, je nach Versorgungsangebot der Häuser kommen onkologische und pulmologische Patienten sowie Diabetiker, Patienten der Endokrinologie und Transplantationspatienten zum Zug. Insgesamt sind es rund 8.000 Patientinnen und Patienten aus der gesamten Steiermark, die für diese nächsten Impfrunden vorgesehen sind und in den nächsten Wochen kontaktiert werden.

Seit 1. Februar Anmeldungen für alle möglich

Die rund 75.000 über 80-jährigen Steirer konnten sich seit dem 25. Jänner die Möglichkeit online (www.steiermarkimpft.at) als auch telefonisch bei ihrer Gemeinde zur Covid-Schutzimpfung anzumelden. Geimpft wird ab Mitte Februar.

So sieht die Bestätigung aus, die nach Registrierung per Mail zugesandt wird.
  • So sieht die Bestätigung aus, die nach Registrierung per Mail zugesandt wird.
  • Foto: Privat
  • hochgeladen von Roland Reischl

Daneben gelte es noch, 10.000 Menschen mit Behinderungen, 10.000 in der mobilen Pflege und etwa an die 9.000 Ärzte sowie noch nicht abgeschätzte Hochrisikogruppen zu impfen und. Auch den Zweitdurchgang in den rund 230 Pflegeheimen sicherstellen. Michael Koren, Impfkoordinator des Landes Steiermark: „Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für den Zeitpunkt, ab dem wir in 22 Teststraßen bis zu 7.000 Personen täglich impfen können."
Seit 1. Feburar können sich alle Steirer für eine Corona-Schutzimpfung vormerken lassen, ebenfalls unter www.steiermarkimpft.at.

Feuerwehren vorgereiht

Es gab eine im wahrsten Sinne des Wortes eine heiße Diskussion, jetzt folgt die Festlegung des Landes Steiermark: Gemeinsam mit der Polizei, dem Bundesheer, den Lehrern und dem Personal im Strafvollzug sollen auch die steirischen Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner frühestmöglich geimpft werden.

Impfung marsch für die steirische Steuerwehr
  • Impfung marsch für die steirische Steuerwehr
  • Foto: BFKPerg/Vogelsang V.
  • hochgeladen von Roland Reischl

Landesfeuerwehrkommandant Reinhard Leichtfried ist naturgemäß erfreut. Rund 10.000 aktive Feuerwehrleute sind es, die sich freiwillig impfen lassen wollen. „Die Feuerwehren können dies in einer eigenen Impfaktion, mittels Aufbau von Impfstraßen, bewältigen“, bestätigt der steirische Feuerwehrchef mit Verweis auf Feuerwehrärzte und eigenes Sanitätspersonal.

Alle Informationen zum Thema Corona-Virus in der Steiermark finden Sie HIER.


3 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
3 Aktion

#wirsindwoche
Wir suchen deine Geschichte!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen