Caroline List: Pionierin an der Spitze

Die Karriereleiter hinauf: Caroline List, ab nächster Woche Präsidentin des Straflandesgerichts, ist leidenschaftliche Richterin und meint, dass man dafür Gelassenheit, Fleiß und Durchsetzungsvermögen benötigt.
  • Die Karriereleiter hinauf: Caroline List, ab nächster Woche Präsidentin des Straflandesgerichts, ist leidenschaftliche Richterin und meint, dass man dafür Gelassenheit, Fleiß und Durchsetzungsvermögen benötigt.
  • Foto: Prontolux
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

WOCHE: Sie sind seit 1993 Richterin und werden jetzt Präsidentin des Straflandesgerichts. Wie überraschend ist dieser Karrieresprung für Sie?
Caroline List: Es war in meiner Berufsplanung überhaupt nicht vorgesehen. Wir hatten mit Gerd Obetzhofer einen großartigen Präsidenten, der leider verstorben ist. Aufgrund dessen musste die Position neu besetzt werden.

Strafrecht ist nicht gerade leichte (Rechts)Kost. Mit welcher Motivation gehen Sie an Ihre Tätigkeit heran?
Das Strafrecht hat mich schon immer interessiert, denn es ist spannend, jeder Sachverhalt ist neu und man ist mit vielen Menschen und Materien in Berührung. Natürlich hat es mit den Unanehmlichkeiten des Lebens zu tun und Strafrecht muss immer das letzte Mittel zur Wiederherstellung der gesellschaftlichen Ordnung sein.

Sie waren 1993 die erste weibliche Strafrichterin in Graz. Mussten Sie sich auf Ihrem Weg auch Negatives sagen lassen?
Am Anfang hieß es schon, dass das nichts für Frauen ist und es war nicht üblich, dass eine Frau auf dieser Ebene in der Strafjustiz arbeitet. Aber nach mir kamen gleich drei weitere Kolleginnen und damit war die letzte Bastion gefallen.

Wie haben Sie als Mutter zweier Töchter den Balanceakt zwischen Familie und Karriere geschafft?
Es war schon schwierig, denn ich wollte für meine Töchter da sein. Mir war es wichtig, mit ihnen qualitativ hochwertige Zeit zu verbringen, in der wir uns ausgetauscht und alles besprochen haben. Wenn die Kinder krank waren oder ich in eine Sprechstunde musste, war das nicht immer einfach zu managen. Auch Wochenenddienste und Rufbereitschaft in der Nacht waren neben dem hohen Verhandlungsaufwand Teil des Jobs. Ich habe auch immer Arbeit mit nach Hause genommen und gearbeitet, wenn die Kinder geschlafen haben.

Also waren damit auch einige Opfer verbunden?
Natürlich, mir ist wichtig zu sagen, dass alle Personen, die in Führungspositionen sind, hart gearbeitet und Opfer gebracht haben.

Sind Sie eine strenge Richterin?
Ich lege viel Wert auf ein faires und angenehmes Verhandlungsklima sowie auf eine anständige Behandlung aller Parteien. Der Gesetzgeber schreibt den Strafrahmen vor, die Urteile sind immer einzelfallabhängig. Es gibt verschiedene Parameter, wie etwa die Persönlichkeit des Täters, die Folgen für die Opfer, wie und mit welchen Motiven die Tat begangen wurde und anhand derer wird das genaue Strafmaß festgelegt.

Die Strafprozesse werden aufwändiger und größer, Stichwort Dschihadisten. Wie beurteilen Sie diese Entwicklungen?
Das Strafrecht hat sich gewandelt. Es ist viel komplexer geworden, da auch die Gesellschaft diversifizierter und internationaler ist. Diese Berge von Akten hat es früher nicht gegeben und die Anforderungen an die Richter steigen enorm, die Verfahren sollen schneller abgeschlossen werden. Die Anzahl der Richter hat sich aber nicht geändert. Früher hat man auf das Strafrecht herabgeblickt, ich denke, dass das jede Berechtigung verloren hat.

Was ist die größte Errungenschaft im Strafrecht in den vergangenen Jahren?
Eindeutig der Opferschutz, wobei das eine Notwendigkeit und keine Errungenschaft war.

Was würden Sie unter Strafe setzen, wenn Sie könnten?
Das Strafrecht ist auf Höhe der Zeit und das muss es auch sein. Wenn ich könnte, würde ich aber Handyspielen bei Tisch bestrafen (lacht).

Welche Aufgaben warten auf Sie als Gerichtspräsidentin?
Ich werde weiterhin in der Rechtsprechung arbeiten und meine Kollegen bei ihrer Arbeit in vielfältiger Art unterstützen. Angefangen vom Sicherheits- bis hin zum Personalmanagement wird meine Tätigkeit vielseitig sein. Mir ist es wichtig, bei alldem einen empathischen und kollegialen Umgang zu pflegen.

Was raten Sie Ihren Töchtern und allen Jugendlichen?
Sie sollen sich wirklich gut und umfassend bilden, für alle Bereiche des Lebens interessieren und neugierig aufs Leben sein. Denn so werden sie in vielen Facetten zufrieden, glücklich und erfolgreich sein.

Woche-Wordrap

Mein Berufswunsch als Kind war ... Strafverteidigerin.
Zu diesem Menschen sehe ich auf ... Papst Franziskus.
Als Richterin bin ich ... unabhängig und unbestechlich.

Steckbrief

Geboren am 1. Juli 1964
Verheiratet, zwei Töchter
Matura bei den Ursulinen, Jus-Studium in Graz
Seit 1988 in der Justiz, seit 1993 Richterin und seit 2003 am Oberlandesgericht tätig
Mit 1. Juni Präsidentin des Landesgerichts für Strafsachen Graz
Hobbys: Singen, Kunst

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen