Die fleißigste Schule in den Ferien

Optimales Foto von einer guten Position, mit einer Belichtungszeit von einer Minute.
4Bilder
  • Optimales Foto von einer guten Position, mit einer Belichtungszeit von einer Minute.
  • hochgeladen von Rainer Maichin

Die Sommerferien sind vorbei, heute ist der erste Schultag im neuen Schuljahr.
Höchste Zeit die fleißigste Schule während der Sommerferien zu präsentieren.

BG/BRG Kirchengasse

Etwas spät aber doch, habe ich es dann bemerkt, dass beim BG/BRG Kirchengasse vermutlich etwa 18 Computeranlagen während der gesamten Ferienzeit in Dauerbetrieb waren.

Energiesparoption

Anscheinend ist in dieser Schule das Wort "Energiesparoption" bei der Computereinstellung noch nicht wirlich bekannt, bzw. das mit dem Ausschalten.

Ökolog-Schule

Wie viele andere Schulen in Graz, ist das BG/BRG Kirchengasse auch eine Ökolog-Schule.
Im Internet und im Gebäude verweist man darauf, dass man eine Ökolog-Schule sei...

Nachfolgend einige Auszüge daraus

"...
Sie sparen Ressourcen, reduzieren Umweltbelastungen oder gestalten Räume und Gelände ökologisch und ethisch

ÖKOLOG-Schulen haben das Ziel, Themen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung innerhalb von drei Jahren in ihrem Schulprogramm zu verankern. Sie evaluieren ihre Aktivitäten und arbeiten kontinuierlich an Qualitätssicherung und -verbesserungen.

Sie lehren nach dem Motto: Nicht für das Leben, sondern durch das Leben lernen wir!
..."

Stromsparen ist kinderleicht

Das Auschalten von Geräten, wenn diese nicht mehr benötigt werden, ist die einfachste Energiesparmöglichkeit, die es gibt und sollte speziell in einer staatlichen Bildungsanstalt auch angewendet werden.

Bundes-Energieeffizinezgesetz

Das Bundes-Energieeffizinezgesetz, das öffentliche Gebäude als Vorbilder beim Energiesparen sieht, wird hier einmal mehr der Lächerlichkeit preisgegeben.
Ein Auszug vom §12 ist beigefügt...

Fototechnik

Das Titelfoto wurde eine Minute belichtet. Ohne längere Belichtungszeit sind die eingeschalteten Monitore nur sehr schwer zu erkennen. Dieses Verfahren mit der langen Belichtungszeit wende ich auch bei anderen öffentlichen Gebäuden an, um auch sehr versteckte Eenrgieverschwendungen von außen auffinden zu können. Als Vergleich habe ich auch ein "normales" Foto beigefügt. Mit freiem Auge sind die eingeschalteten Monitore aber etwas besser wie auf dem "normalen" Foto zu erkennen.

Wie viel Strom wird hier verschwendet?

Ganz bescheiden rechne ich mit 100 Watt Leistung pro PC-Anlage. Das ergibt dann bei 18 Computer nach 30 Tagen Sommerferien bereits eine Stromverschwendung von etwa 1.300 kWh.
Mein 4-Personen-Haushalt hat einen Jahrestromverbrauch von etwa 1.850 kWh.

Ein Hoch auf alle Personen, die der Meinung sind, dass erneuerbare Energien und Smart Meter unsere Energie-Zukunft retten.
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Dieser Beitrag ist ein Teil der Energie-Jagd,
die ein wichtiges Projekt vom Einsparkraftwerk ist.

Das Einsparkraftwerk ist zu 100 Prozent unabhängig von Energiekonzernen
und sonstigen politischen Entscheidungsträgern, und wird nicht gefördert.

Durch solche und ähnliche Beiträge möchte ich mehr Bewusstsein für eine sinnvolle Energieverwendung machen.
Ebenso wird das kranke und teilweise unfähige System, mit hoffentlich einfachen Worten und Mitteln, der Öffentlichkeit präsentiert, sodass sich dann irgendwann doch etwas ändern sollte - oder?

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Der vierte Tag der WKO-Tour führte Regionalstellenleiter Viktor Larisegger (r.) durch Waltendorf, Ries und Mariatrost, unter anderem zu Tripold Immobilien unter Nata­scha Tripold-Potot­schnig (2.v.l.).
3

WKO on Tour
Wirtschaftskammer besuchte Waltendorf, Ries und Mariatrost

Auf der WKO Tour durch Waltendorf, Ries und Mariatrost beklagen Unternehmer:innen vor allem die hohe Inflation, welche einen Rückgang des privaten Konsum befürchten lässt. GRAZ.Am vierten Tour-Tag der Wirtschaftskammer Steiermark standen Waltendorf, Ries und Mariatrost auf dem Programm. Aufgrund der Struktur dieser Bezirke am Stadtrand mit Wohnbebauung überwiegen Nahversorgungsbetriebe, aber auch handwerkliche Betriebe und Dienstleistungsunternehmen. Regionalstellenleiter Viktor Larisegger...

  • Stmk
  • Graz
  • Andreas Strick
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.