Ein Schulterschluss gegen den Extremismus

Einig: Landesrätin Doris Kampus im Gespräch mit Moderator Gregor Withalm, Ursula Lackner und Kurt Hohensinner (v.l.)
  • Einig: Landesrätin Doris Kampus im Gespräch mit Moderator Gregor Withalm, Ursula Lackner und Kurt Hohensinner (v.l.)
  • Foto: "next - no to extremism"/Philipp Lihotzky
  • hochgeladen von Stefan Haller

Die neue Extremismuspräventionsstelle „next – no to extremism“ mit Vertretern von 20 Organisationen und Vereinen hat kürzlich mit einer ersten Netzwerkveranstaltung einen erfolgreichen Start hingelegt. Das Projekt soll ein Schulterschluss gegen Extremismus in der Steiermark sein. Im Museum für Geschichte wurde ein erster Wissenstransfer abgehalten. „Die 20 Organisationen und Vereine haben schon jetzt eine hervorragende Arbeit in der Extremismusprävention geleistet. Die Bandbreite der Akti­vitäten reicht von der Kinder- und Jugendarbeit über Beratungsarbeit im Themenfeld Gewalt im Namen der Ehre bis hin zu Schulungen im Bereich Grund- und Menschenrechte sowie Demokratiebildung und auch Deradikalisierungen in Haftanstalten“, resümiert Daniela Grabovac, Leiterin der Extremismuspräventionsstelle Steiermark.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen