Grazer Tierwelt zwischen Alpen und Adria

Kaum zu glauben: Mitten in Graz leben Dachse
9Bilder
  • Kaum zu glauben: Mitten in Graz leben Dachse
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Stefan Haller

Von Gämsen bis zu Möwen – die Stadt ist ein Zuhause für viele unerwartete tierische Bewohner geworden.

„Graz ist ein extrem tier- und artenreiches Gebiet. Die Vielfalt ergibt sich aus den Einflüssen durch die nahen alpinen und mediterranen Regionen“, klärt der Grazer Naturschutzbeauftragte Wolfgang Windisch alle auf, die denken, dass eine Stadt keine vielfältige Fauna bieten kann. Dabei wird Graz neben den zu vermutenden Arten wie Eichhörnchen oder Rehen auch von vielen weiteren Wildtieren bewohnt (siehe Grafik unten).

Die Artenvielfalt beeindruckt

„Es ist bereits seit einigen Jahren der klare Trend zu erkennen, dass sich immer mehr Wildtiere an die Stadt annähern und sogar in diese vordringen. Das ist in ganz Europa der Fall, Graz ist da keine Ausnahme“, so Windisch. Diese „Einwanderer“ kommen dabei in allen Größen und Arten vor: „Im Insektenbereich sind beispielsweise Gottesanbeterinnen oder die Platanennetzwanze eingewandert, bei den Vögeln sind die seltenen Dohlen und auch Möwen, die aus dem Süden zu uns gekommen sind, in Graz zu finden. Zusätzlich wissen wir von Nistplätzen von Wander- und Turmfalken im Gebiet der Herz-Jesu-Kirche und auch die größte Eulenart, der Uhu, ist bei uns angekommen.“

Respekt für die Tiere

Aber nicht nur in der Luft  sind viele in der Murmetropole neu angesiedelte Tierarten unterwegs, auch Vierbeiner, die eigentlich eher im Wald oder auf Feldern zu Hause sind, werden vermehrt in der Stadt angetroffen.„Am Schloßberg und rund um die Universität treiben sich Dachse herum und auch Wildschweine wagen sich immer öfter bis in die Stadt vor“, so Windisch, der die Naturkundliche Beratungsstelle der Stadt Graz leitet. Vor allem bei den beiden letztgenannten ist Aufmerksamkeit geboten: „Speziell Hundebesitzer sollten Vorsicht walten lassen, wenn sie einem Dachs begegnen, diese Tiere sind sehr wehrhaft. Auch eine Wildschweinmutter hat natürlich einen ausgeprägten Beschützerinstinkt.“
Deswegen rät der Experte: „Generell sollte man allen Wildtieren mit Respekt begegnen und ihnen die Chance einräumen, einer direkten Begegnung auszuweichen – dann steht einem Miteinander nichts im Wege!“

Autor:

Stefan Haller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen