Ferienscouts unterwegs
In Leoben auf der Flucht und auf dem Wasser

Mit Board, Bike und Flamingo: Maria und Bernadette Danklmayer machten Leoben unsicher.
11Bilder
  • Mit Board, Bike und Flamingo: Maria und Bernadette Danklmayer machten Leoben unsicher.
  • Foto: Danklmayer
  • hochgeladen von Roland Reischl

Im Auftrag der WOCHE (und von "checkit"): Bernadette und Maria Danklmayer, unsere Ferienscouts touren weiterhin durch die Steiermark. Diesmal war die Montanstadt Leoben dran – und unsere Scouts auf der Flucht.

Flucht an die Mur

Es geht in die Stadt der Städte, dort wo die Mur noch abwärts fließt und die „akademische Viertelstunde“ nach wie vor in vollen Zügen gelebt wird. Die Studentenstadt am Puls der Zeit: Leoben.
Bevor wir die actionreichen und kulinarischen Seiten auf der Mur und im Hotel Kongress erleben, inhalieren wir noch den frischen Spirit von alten Gebäuden und verwinkelten Gassen, die uns stark an Urlaub erinnern. Doch so entspannt soll es nicht mehr lange bleiben – wir müssen flüchten...

Escape-Room Leoben

Gleich neben dem Hauptplatz in der Langgasse versteckt sich ganz unscheinbar das EscapeMaxx Leoben. Ein Raum, eine Gruppe, eine Stunde Zeit und gefühlt 100 Rätsel. Nur ein Stehschild verrät die Location. Wir haben uns natürlich schon wie Profis gefühlt, weil wir ohne Google Maps hingefunden haben und umso mehr, weil es das allererste Mal zum „Escapen“ ging! Chillige Musik, Discolichter – wir öffnen die Tür. "Hallo, ist hier jemand?" Sofort schaut ein junger Mann um die Ecke und begrüßt uns mit einem äußerst charmanten Lächeln: „Ihr müsst’s die von Checkit sein, oder?“ Natürlich waren wir das und unser Blutdruck stieg – nicht nur wegen der Aufregung vor den Aufgaben.

Balint Szapar – selbst ein Student und Escape-Room-Junkie – ist der Inhaber des EscapeMaxx Leoben. Gleich darauf wurden wir von ihm in den Raum „The Dark Experiment“ gesteckt – natürlich mit einem Walkie-Talkie, falls wir vom Gamemaster ein paar Tipps brauchten. Dunkelheit: ein kurzes Video. Ein Wissenschaftler und sein toter Hund. Fast wie in einem Crime Film kombinierten wir mit messerscharfem Verstand und Teamwork alle Hinweise. Ein Balken zeigt den Eingesperrten an, wie lange sie noch Zeit haben. Mit einem „kleinen“ Überzug konnten wir uns schlussendlich durch einen Zahlencode aus dem Raum befreien. Für die Profis gibt es auch noch einen zweiten, schwierigeren Raum namens „Crime Scene“. Unser Fazit: ein Muss für alle, die noch nie escaped haben oder mittlerweile schon verrückt danach geworden sind.

Speisen wie Maria Theresia

Weil uns das ganze Denken ziemlich hungrig gemacht hat, spazierten wir also nach dem Escapen rüber auf den Hauptplatz zum Arkadenhof – Gaststätte Schwarzer Adler. Kulinarisch wurden wir dort mit allerhand Schmankerln und Traubensaft verköstigt. Dort erlebt man die außergewöhnliche Gaststätte, die schon häufig ihre Besitzer gewechselt hat und sogar Maria Theresia einst beherbergte. Der überdachte Innenhof sowie die Weinlaube „Schwarzer Hund“ mit der hundertjährigen Weinrebe sorgen für romantische Stunden. Party-People können ihren Geschmack im Pub o‘Cino mit über 50 verschiedenen Biersorten herausfordern und dabei zur Musik mit anderen das Nachtleben auskosten. Neben all den Studenten, Bewohnern und Gästen lernten wir auch unseren „Future-Boot-Guide“ Lukas kennen. Nach einer lustigen Nacht, die aber schon bald von der Ausgangssperre beendet wurde, huschten wir schnell über den Hauptplatz zurück ins Hotelzimmer und schliefen wie Rebläuse.

Zapfhahn am Zimmer

Früh morgens krochen wir aus den Federn und genossen ein ausgiebiges Frühstück im 4-Sterne Hotel Kongress Leoben. Direkt im Zentrum liegt das traditionelle Hotel, das mit seinen exklusiven Mottozimmern, wie beispielsweise dem Gösser-Mottozimmer mit Zapfhahn, punkten kann. Flüssig geht es auch für uns weiter. Programm des heutigen Tages: Auf dem Stand-Up-Paddle-Board die Mur runterfahren. Klingt crazy - ist es auch! Lukas holte uns direkt beim Hotel ab und gemeinsam mit Stefanie, einer Studentin, die im Sommer auch beim „Le Bootshaus“ arbeitet und Sophie, der Tochter des Inhabers Max Klarmann, starteten wir unsere Reise mit einem schnittigen Gefährt.
Mit dem original italienischen Rad radelten wir quer durch die City, hielten manche Autos auf und waren eindeutig der Eye-Catcher an diesem Morgen. Beim „Le Bootshaus“ (Young Styria Partner) ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs angekommen quetschten wir uns in die hautengen, sehr stylishen Neoprenanzüge, packten das ganze Equipment auf das alte Feuerwehrauto und ließen uns von Max, dem originalsten aller Inhaber, Richtung Sankt Michael kutschieren.

Am Anfang waren wir noch ziemlich holprig unterwegs und die hunderten Wellen versuchten uns aus dem Gleichgewicht zu bringen. Nach der Zeit retteten wir uns immer geschickter vor den Fluten, doch spätestens zurück im Staubereich neben dem Boothaus waren wir Neuankömmlinge verloren: Achtung vor den Tourguides, sie sind Meister im „Andere-vom-SUP-Board-stoßen“, wie es uns Sophie und Lukas zeigten. Er selbst ist ein Student und fährt leidenschaftlich gerne Touren mit dem SUP-Board und dem Boot auf der Mur. „Es is imma a ziemliche Hetz, teilweise hod ma hoid Getränke mid und an am schönen Nochmittog is des afoch a super Freizeitbeschäftigung!“ Dass es eine Hetz und a Gaudi is, durften wir am eigenen Leibe erfahren. Als Adrenalinkick am Ende unseres Aufenthalts in Leoben marschierten wir einmal rund um das Bootshaus, um zur Brücke zu gelangen, von der wir vorhatten das letzte Mal ins kalte Wasser zu tauchen. Die genaue Höhe weiß Lukas selbst nicht, eines war uns jedoch klar: Von unten hatte sie nicht so angsteinflößend hoch ausgesehen!
Adieu Hotel Kongress, geliebte Mur und Studenten dieser City. Nur die Erinnerung, dieser Blog und eine 5-, wenn nicht 6-Sterne-Bewertung auf Google bleiben von dem Trip zurück. Für uns geht es nach dieser eiskalten „Murerfrischung“ in den Norden zu Wellness und Gourmeterlebnis.
Stay tuned, findet mit uns den wilden Genuss und Spots, an denen man mit süßen Bambis Selfies machen kann!
Unser Fazit: Escape-Room-Wahnsinn, Hotel Kongress sowie SUP super toll und Muskateller outstanding. Leoben wir werden sicherlich wieder kommen!

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen