Kein Weg führt zur Grazer Kernstockwarte

Die Kernstockwarte auf der Hubertushöhe hat beinahe 100 Jahre auf dem Buckel. Der klassische Wanderweg sorgt immer wieder für Probleme.
3Bilder
  • Die Kernstockwarte auf der Hubertushöhe hat beinahe 100 Jahre auf dem Buckel. Der klassische Wanderweg sorgt immer wieder für Probleme.
  • Foto: Grüne
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Immer wieder wird der Pfad zur Kernstockwarte abgesperrt. Ein Servitutsrecht existiert, Verhandlungen laufen.

Hohe Wellen schlug der in der Ausgabe vom 31. März erschienene WOCHE-Artikel rund um die Probleme mit abgesperrten oder derzeit nicht begehbaren Wanderwegen im Grazer Stadtgebiet. Zahlreiche Leser schilderten aktuelle Beispiele, vor allem aus den städtischen Randbezirken. Die Grüne Gemeinderätin Andrea Pavlovec-Meixner stellte dazu auch einen dringlichen Antrag in der März-Gemeinderatssitzung mit dem Ziel, dass sich die Stadt für den Erhalt der Wege einsetzt und rechtliche Optionen zur Sicherung des Wegenetzes geprüft werden.

Bezirksvorsteher Robert Hagenhofer hofft, dass der Weg bald wieder uneingeschränkt zugänglich sein wird.
  • Bezirksvorsteher Robert Hagenhofer hofft, dass der Weg bald wieder uneingeschränkt zugänglich sein wird.
  • Foto: Pachernegg
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Aussichtspunkt seit 100 Jahren

"Ich werde in der nächsten Sitzung am 29. April mit der gesammelten Liste an Wanderweg-Problemen eine Initiative einbringen, damit die Situation bei allen geschilderten Fällen auch rechtlich geklärt wird", erklärt Pavlovec-Meixner.
Ein besonders schwieriger Fall beschäftigt alle Beteiligten bereits seit Jahren in Eggenberg. Konkret geht es dabei um den Zugang zur Kernstockwarte auf der Hubertushöhe. Diese niedrige Aussichtsplattform, die sich im Besitz der Stadt Graz (GBG) befindet, wurde in den Jahren 1928/29 errichtet und steht unter Denkmalschutz. Die Erreichbarkeit ist allerdings seit Jahren ein Problem, da der klassische Weg über ein Privatgrundstück vom Liegenschaftseigentümer manchmal abgesperrt wird. "Man könnte zwar an der Absperrung vorbeigehen, aber natürlich schreckt ein Schranken oder eine Kette die Wanderer ab", sagt Eggenbergs Bezirksvorsteher Robert Hagenhofer.

Absperrungen wie diese schrecken Wanderer am Servitutsweg ab.
  • Absperrungen wie diese schrecken Wanderer am Servitutsweg ab.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Sperre trotz Servitutsrecht

Die Situation ist verworren: "Eigentlich gibt es seit 1931 ein bestehendes Servitutsrecht (Anm.: das Recht, über das Grundstück eines anderen Eigentümers zu gehen) auf der Grundparzelle, wonach der Weg zur Warte über das Grundstück einer Familie führt." Früher, als das Gasthaus auf der Hubertushöhe noch in Betrieb war, war der Weg, der teilweise schmal und leicht verwachsen ist, sehr beliebt. Heute seien die Absperrungen ein Hemmschuh. Die GBG hat sogar ein eigenes Begehungsprotokoll entworfen, wo eingetragen werden sollte, wann und in welcher Form der Servitutsweg nicht frei begehbar ist. Schon seit Jahren gibt es auch Verhandlungen zwischen der Immobilienabteilung der Stadt, der GBG und der betroffenen Familie, die letzte fand erst kürzlich statt. In der Zwischenzeit hat die GBG sogar einen Alternativweg zur Warte erarbeitet, der eine besser Aussicht bieten würde, aber auch über das Grundstück besagter Familie führt. Noch haben die Verhandlungen kein konkretes Ergebnis gebracht.
Rein rechtlich gesehen könnte das Servitutsrecht im schlimmsten Fall auch von Seiten der Stadt erstritten werden. Bezirksvorsteher Hagenhofer hofft jedenfalls auf eine gute Lösung für alle Beteiligten: "Wir würden uns wirklich wünschen, dass es unseren Bürgern gerade in Corona-Zeiten leichter gemacht wird, unseren Grüngürtel besser zu nutzen."

Leser-Aufruf

Kennen Sie Wanderwege in Graz, die jahrzehntelang begangen und nun plötzlich abgesperrt wurden oder wo es ähnliche Probleme gibt? Dann schreiben Sie an leserbrief@woche.at oder posten Sie einen Beitrag auf Facebook.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen