Klimawahn an Schulen_4

Wie beim Beitrag vom 7.12.2015 versprochen, der nächste Beitrag.

Aktueller Zwischenstand:
Bei meinen Spazierfahrten am 25. und am 26. Dezember 2015 wurden diesmal
8 (9* 7**) dauergeöffnete Fenster bei der Schrödinger-Schule und
13 (17* 10**) dauergeöffnete Fenster ber der NMS-VS-Andritz zur Kenntnis genommen.
21 dauergeöffnete Fenster gab es bei der pädagogischen Hochschule am Hasnerplatz (neu aufgenommen) zu bewundern.
In Klammer Werte aus den Vorwochen. *21.12.2015 **14.12.2015

Als Vergleichsobjekte wurden am 25.12. bzw. 26.12 zusätzlich besucht:
BGG Körösi: Null Fenster dauergeöffnet
VS Muchargasse: Ein Fenster dauergeöffnet
BRG Carneri: Ein Fenster dauergeöffnet
Gebäude Landesschulrat: Fünf dauergeöffnete Fenster

Das erste Mal wurde die breite Öffentlichkeit im Winter 2012/2013 über dauergeöffnete Fenster bei Schulen informiert durch einen Artikel in der Kleinen Zeitung informiert.

Statement der HLW-Schrödinger

Am 10. Jänner 2013 teilte die HLW-Schrödinger über die Kleine Zeitung mit, siehe beigefügtes Foto vom Zeitungsartikel,
..."dass in den Ferien Tische und Bänke angeschliffen und lackiert wurden: "Darum blieben die Fenster gekippt"..."

Dieser seltsame Zustand dauert nun schon 1.083 Tage an.

1.083 Tage Tische und Bänke abschleifen ???

Zum Glück gibt es (noch) genügend ("dumme") Steuerzahler und unfähige Beamte, die diesem Treiben Tatenlos zusehen - ich bin übrigens keiner davon - und werde weiterschreiben...

Wo bleibt der Hausverstand???

Für mich, als einigermaßen nachhaltigen Bürger, ist dieses Verhalten in keiner Weise nachvollziehbar.
Das Lichtausschalten, wenn dieses nicht benötigt wird, und das Unterbinden von dauergeöffneten Fenstern außerhalb der Betriebszeiten während der Heizperiode sind die einfachsten Energiesparmaßnahmen, die es gibt.

Anscheinend sind öffentliche Institutionen davon ausgenommen.

Österreichweite Unsitte:

Liebe Leser und Leserinnen außerhalb von Graz, bitte helfen Sie auch mit, um in ganz Österreich diesen Verschwendungswahn zu stoppen.

Wie geht das?
Einfach an schulfreien Tagen bei Schulen in ihrer Umgebung vorbeischauen und dauergeöffnete Fenster fotografieren und diese Fotos bitte an mich senden. Das Gleiche gilt auch für Ämter und Behörden, zu Zeiten wo diese geschlossen haben.
Das Bundes-Energieeffizienzgesetz sieht im Übrigen öffentliche Gebäude als Vorbilder beim Energiesparen.

rainer.maichin@gmail.com. Vielen Dank!!!

Rückblicke

13.1.2013 Erster Beitrag zur Thematik "Heizbetreib bei dauergeöffneten Fenstern"

6.6.2013 Heizbetrieb bei 100 offenen Fenstern

9.7.2013 Bewerbung als Fensterschließer

16.2.2014 Soziale Wärme aus der Schule

2013 und 2014 Bei Kurzvisiten an Schulen außerhalb von Graz bestätigte sich der Trend von dauergeöffneten Fenstern während der Heizperiode.
Ein Beitrag vom März 2015

7.12.2015 Klimawahn an Schulen

14.12.2015 Klimawahn an Schulen_2

21.12.2015 Klimawahn an Schulen_3

Dieser Beitrag ist ein Teil der Energie-Jagd,
die ein wichtiges Projekt vom Einsparkraftwerk ist.

Das Einsparkraftwerk ist zu 100 Prozent unabhängig von Energiekonzernen
und sonstigen politischen Entscheidungsträgern, und wird nicht gefördert.

* Mögliche Ursachen von dauergeöffneten Fenstern während der Heizperiode außerhalb der Betriebszeiten sind:

1) Defekte Heizungsregelung: Ein überhitzen der Räume wird durch das Öffnen der Fenster verhindert. Die höchste Raumtemperatur im Winter bei einem öffentlichen Gebäude, die ich gemessen hatte, betrug 29,7 Grad.

2) Gefährliche Ausdünstungen: "Ausdünstungen" von Baumaterialien und Inventar sorgen für "Geruchsbelästigungen" und werden daher möglichst rasch durch dauergeöffnete Fenster ins Freie abgeleitet.

3) Subventionierung der staatlichen Energielieferanten.
So gut wie alle Schulen und öffentliche Gebäude in Graz sind übrigens an die Fernwärme-Kohlenheizung der Stadt Graz angeschlossen.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Der vierte Tag der WKO-Tour führte Regionalstellenleiter Viktor Larisegger (r.) durch Waltendorf, Ries und Mariatrost, unter anderem zu Tripold Immobilien unter Nata­scha Tripold-Potot­schnig (2.v.l.).
3

WKO on Tour
Wirtschaftskammer besuchte Waltendorf, Ries und Mariatrost

Auf der WKO Tour durch Waltendorf, Ries und Mariatrost beklagen Unternehmer:innen vor allem die hohe Inflation, welche einen Rückgang des privaten Konsum befürchten lässt. GRAZ.Am vierten Tour-Tag der Wirtschaftskammer Steiermark standen Waltendorf, Ries und Mariatrost auf dem Programm. Aufgrund der Struktur dieser Bezirke am Stadtrand mit Wohnbebauung überwiegen Nahversorgungsbetriebe, aber auch handwerkliche Betriebe und Dienstleistungsunternehmen. Regionalstellenleiter Viktor Larisegger...

  • Stmk
  • Graz
  • Andreas Strick
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.