Österreichs schärfstes Event

Scharfe Typen: Patrick Spenger (l.) und Co trainieren mit Robert Assion (r.) schon fleißig.	StuWo
  • Scharfe Typen: Patrick Spenger (l.) und Co trainieren mit Robert Assion (r.) schon fleißig. StuWo
  • hochgeladen von Katharina Prügger

Ist das eigentlich eine „Sportveranstaltung“? Geht man nach dem entstehenden Schweiß, dann ist sie das sicher – die erste Österreich-Meisterschaft im „Scharf Essen“. „Es geht mir um die Weltmeisterschaft 2012 in Deutschland. Wir bringen den Pokal heim“, ist Organisator Robert Assion schon jetzt feurig motiviert, „ich rechne mit etwa 100 Teilnehmern – die besten schick ich zur WM!“
Der gebürtige Deutsche ist mit seiner Currywurst-Bude auf dem Glockenspielplatz ein wortwörtlich „heiß“ begehrtes Plätzchen – auch unter den Profiköchen. Und dass auch „feinste Gaumen“ richtig was vertragen, beweist Revita-Chefkoch Patrick Spenger. Er wird sich am 5. Juni der Meisterschaft stellen. „Ja, auch hier gehört vor solch einem großen Event richtig trainiert“, schmunzelt er, „man steigert sich langsam. Robert hat hier etwa 700 Saucen – alles, was das scharfe Herz begehrt. Mein Highlight liegt bis jetzt etwa bei zwei Millionen Scoville.“ (Siehe Infos unten.)

„Insider“ des Weltmeisters

„Ich teile meine Currywurst-Saucen in Schärfestufen ein“, erklärt Assion, „ab Stufe neun verlange ich eine Unterschrift des Konsumenten.“ Ja, da trennt sich die Spreu vom Weizen – oder besser gesagt die Peperoni von der Chilischote. „Bei der Österreich-Meisterschaft beginnen wir mit 666.000 Scoville und steigern uns in sechs Runden auf brutale 16 Millionen“, nickt der Organisator mit einem doch leicht schelmischen Grinsen. „Wenn dann noch mehr als einer übrig bleibt, entscheidet der niedrigere Puls.“
Tipps holen sich die Grazer übrigens von keinem Geringen als vom Weltmeister selbst, Theo Kiapidis. „Die bleiben natürlich geheim“, lacht Assion, der den Gegnern aus Deutschland und Kroatien keine Chance geben will. „Aber für alle, die das Feuer nach einem zu heißen Bissen nicht mehr wegbekommen: Kakao und Schokolade wirken Wunder“, so Assion, „Ich sage immer: Das ,Steirerpub‘ verkauft am meisten Jägermeister, das ,Aiola‘ am meisten Aperolspritzer und ich verkaufe in meiner Currywurst-Bude am meisten Kakao von Graz.“

Die Scoville-Skala:
Der Wert ist abhängig vom Anteil des in der getrockneten Frucht enthaltenen Capsaicins. Es reizt die Schmerzrezeptoren der Schleimhäute und löst somit die Schärfeempfindung aus.
Beispiele:
100–500: Peperoni
2.500–5.000: Tabascosauce
30.000–50.000: reiner Cayennepfeffer
2 Mio: handelsüblicher Pfefferspray
5,3 Mio.: Polizei-Pfefferspray
7,1 Mio.: The Source, schärfste Chilisauce der Welt

Erste offizielle Österreichmeisterschaft im „Scharf Essen“:
Datum: 5. Juni (ab 15 Uhr)
Ort: Tummelplatz
Infos: www.curryundfritz.at oder bei „Curry & Fritz“ (Glockenspielplatz 5)
Rahmenprogramm: Feuerspeier und mehr

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen