Sexualität – ein Thema ohne Tabus

Beratung ohne größere Hemmschwellen wünscht sich Thomas Kiu-Mossier – er setzt dabei auf Gespräche.
2Bilder
  • Beratung ohne größere Hemmschwellen wünscht sich Thomas Kiu-Mossier – er setzt dabei auf Gespräche.
  • Foto: Jorj Konstantinov
  • hochgeladen von Stefan Haller

"Sexualität kann man nicht generalisieren, Sexualität ist immer das, was sie für einen selbst eben ist." Thomas Kiu-Mossier ist ausgebildeter Sozialarbeiter und fungiert im Sozialmedizinischen Zentrum Liebenau als Sexualberater.

Fragen des täglichen Lebens

Das SMZ Liebenau ist nur eine von über 400 Beratungsstellen in ganz Österreich, die vom Familienministerium gefördert werden und die neben der allgemeinen Beratung in Partnerschafts- und Familienangelegenheiten, medizinischer und sozialarbeiterischer Beratung, Hebammensprechstunde, Pflegegeldberatung oder Familienrechtsberatung eben vor allem einen Schwerpunkt auf die Sexualberatung gelegt hat.
"Die Leute kommen mit ihren Fragen nicht nur aus Graz, sondern von überall zu uns. Wir versuchen, auf niederschwellige und unkomplizierte Art und Weise zu helfen", berichtet der ausgebildete Sozialarbeiter Thomas Kiu-Mossier. Der Experte erklärt: "Es geht in der Sexualberatung nicht nur um sexuelle Funktionsstörungen oder Perversionen. Die Frage ist viel öfter, wie man mit sich selbst und seiner Sexualität umgeht und wie man eine Beziehung miteinander insgesamt lustvoll gestaltet."

Verlorene Lust

Sexualberatung sei oft ganz einfach ein Dasein als vertraulicher professioneller Gesprächspartner. So verberge sich hinter sexuellen Problemen meist mehr, als auf den ersten Blick ersichtlich.
Im Sozialmedizinischen Zentrum wird im Rahmen der Sexualberatung auch über Themen wie sexuelle Einschränkungen aufgrund von gesundheitlichen Problemen, zwischenmenschlichen Krisen, persönlichen und familiären Veränderungen oder Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Homosexualität gesprochen. Beratungen reichen von Einzeleinheiten bis zu zehn Gesprächen. "Oft werden wir bei Umbrüchen im Leben eines Menschen kontaktiert. Durch persönliche Veränderungen, wie zum Beispiel die Geburt eines Kindes oder gesundheitliche Probleme wie Depressionen, kann man auch ganz einfach mal die Lust verlieren", so Kiu-Mossier.
Gemeinsam mit Psychotherapeutin Lisa Wimmer versucht Kiu-Mossier, die Sorgen und Ängste der Menschen zu zerstreuen.

Keine Seelenklempner

"Wir wollen den Leuten klar machen, dass wir ihnen nicht als Seelenklempner, sondern als normale Menschen mit zwei Augen und zwei Ohren gegenübersitzen. In Gesprächen findet man gemeinsam heraus, was die Menschen wirklich beschäftigt."
Es sei nicht das Ziel, einfach Lösungen zu liefern, sondern gemeinsam im Gespräch darauf einzugehen, was tatsächlich hinter den Problemen der Patienten steckt. 

Kontakt:

Informationen und
Terminvereinbarung:
Sozialmedizinisches Zentrum Liebenau,
Liebenauer Hauptstraße 141 und Conrad-von-Hötzendorf-Straße 55
Web: www.smz.at
Telefon: 0316 46 23 40

Beratung ohne größere Hemmschwellen wünscht sich Thomas Kiu-Mossier – er setzt dabei auf Gespräche.
Sexuelle Probleme in Beziehungen haben laut dem Experten die Kraft Neues und Schönes ins Leben zu bringen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen