Lexikon des unnützen Wissens
Wenn Schiedsrichter die "Arschkarte" ziehen

Auch die wichtigste Nebensache der Welt wird ganz unwichtig, wenn ein Virus wie Corona grassiert. Damit Ihr aber nicht gänzlich auf König Fußball verzichten müsst, gibt es hier ein paar unnütze Fakten rund um die Sportart Nummer 1:

Der Ausspruch „die Arschkarte ziehen“ kommt ursprünglich aus dem Fußballjargon. Als über unsere TV-Geräte noch Schwarz-Weiß-Bilder flimmerten konnte man nicht eindeutig erkennen, ob der Schiedsrichter einem Spieler die rote oder gelbe Karte zeigte. Die rote Karte steckte allerdings in der Gesäßtasche des Schiris, der Spieler zog also im wahrsten Sinne des Wortes „die Arschkarte“.  

Wer sein Auto außen mit einer Fahne seines (National)Teams schmückt, der muss damit rechnen, dass er ca. einen halben Liter mehr Benzin pro 100 Kilometer verbraucht

Franz Beckenbauer trägt ja den Spitznamen "Kaiser". Und zwar seit 1968 - da wurde ein Foto veröffentlicht, welches ihn neben einer Büste des Gemahlen von Maria Theresia, Franz Stephan von Lothringen, zeigt. Er war als Kaiser Franz I. auch Kaiser des Heiligen Römischen Reiches.

Und Felix Magath, berühmt geworden als Kicker und Trainer (Spitzname "Quälix"), der nunmehr Berater der Admira ist, heißt korrekt Wolfgang Felix Magath. Sein Vater stammte übrigens aus Puerto Rico.

Autor:

Dieter Demmelmair aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen