WOCHE-Verkehrscheck: Fahrrad hängt Auto und Straßenbahn ab (+ Video)

Ein letzter Check: Die WOCHE-Redakteure Christoph Hofer, Martina Maros und Stefan Haller (v.l.) vor dem Start.
2Bilder
  • Ein letzter Check: Die WOCHE-Redakteure Christoph Hofer, Martina Maros und Stefan Haller (v.l.) vor dem Start.
  • Foto: Jorj Konstantinov
  • hochgeladen von Stefan Haller

Wer kennt es nicht – man ist spät dran für einen Termin und überlegt hektisch, wie man schnellstmöglich durch die Stadt kommt, um doch noch pünktlich zu sein. Fahrrad, Öffentliche Verkehrsmittel oder mit dem Auto? Die Redaktion der WOCHE Graz hat die Probe aufs Exempel gemacht.

Vier Kilometer quer durch die Stadt

In Graz werden laut einer Studie der Forschungsgesellschaft für Mobilität 47 Prozent aller Fahrten mit dem Auto zurückgelegt. Es ist oft am bequemsten und potenziell das schnellste Fortbewegungsmittel. Aber kann es seine Vorzüge in der Stadt, wo viel Verkehr herrscht, auch ausspielen? Redakteur Christoph Hofer trat im Auto gegen seine Kollegen Stefan Haller am Rad und Martina Maros mit den Öffis an. Als Strecke wurde der rund 4,2 Kilometer lange Weg vom Styria Media Center bis zum Hilmteich gewählt. Der Test fand um 12 Uhr mittags statt.

Knapper als gedacht

Die Wege der drei Kontrahenten waren sehr ähnlich, die Zeiten auch. Am Ende setzte sich das Fahrrad mit 10:38 Minuten vor dem Auto mit 13:04 Minuten und den Öffis mit 18:58 Minuten durch. „Die Zuversicht im Vorfeld, am schnellsten zu sein, war schon an der Ampel bei der Ausfahrt aus dem Styria Tower dahin. Zwei Ampelphasen später war das Thema grüne Welle an der Ecke Fröhlichgasse/Conrad-von-Hötzendorf-Straße sowieso erledigt“, berichtet Autofahrer Hofer. Trotz der Umfahrung des zumeist überlasteten Glacis blieb dem Auto nur der zweite Platz. Hofer war trotzdem zufrieden und meinte augenzwinkernd: „13 Minuten und nicht Letzter – das passt schon!“

Ungeduld in der Bim

Martina Maros war mit der Straßenbahn unterwegs – eine Probe für ihr Nervenkostüm: „Ich hätte mir schon erwartet, schneller als das Auto zu sein. In der Bim bin ich richtig ungeduldig geworden, vor allem während der dreiminütigen Wartezeit am Jakominiplatz.“ Strahlender Sieger war Stefan Haller am Fahrrad. „Ich habe schon ordentlich gestrampelt um zu gewinnen. Ich hätte mir erwartet, mit dem Rad im Verkehr der Stadt einen noch größeren Vorteil zu haben. Aber egal, Hauptsache das Rad – noch dazu als die umweltfreundlichste Variante – hat sich durchgesetzt und war am schnellsten.“ Bleibt abschließend nur die Frage, ob das Auto seinen zweiten Platz auch in der Hauptverkehrszeit halten kann. Die WOCHE wird es testen. Fortsetzung folgt. 

Ein letzter Check: Die WOCHE-Redakteure Christoph Hofer, Martina Maros und Stefan Haller (v.l.) vor dem Start.
Autor:

Stefan Haller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.