Ab 2018: Lichtsafari für mehr Sicherheit

Für mehr Sicherheit durch bessere Beleuchtung setzen sich Manuel Leitner, Mario Eustacchio, Siegfried Nagl und Kurt Kemeter (v. l.) ein.
  • Für mehr Sicherheit durch bessere Beleuchtung setzen sich Manuel Leitner, Mario Eustacchio, Siegfried Nagl und Kurt Kemeter (v. l.) ein.
  • Foto: Stadt Graz/Fischer
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Im Rahmen der Initiative "Gemeinsam sicher in Graz" präsentierten Bürgermeister Siegfried Nagl und Stellvertreter Mario Eustacchio mit Stadtpolizeikommandant Kurt Kemeter und Manuel Leitner, dem Sicherheitskoordinator der Grazer Polizei, eine neue Offensive gegen Einbrüche.

"Es geht um den Einsatz von einfachen Mitteln wie Zeitschaltuhren zur Simulation von Anwesenheit in Wohnräumen durch Licht", bekräftigt Nagl. Generell gehe es darum, "das subjektive Sicherheitsgefühl der Menschen zu erhöhen", so Eustacchio, der in Gemeindebau-Siedlungen auf "Lichtsafari" gehen und mehr Beleuchtung anbringen will. "Wir schauen uns an, wo wir dunkle Ecken ausleuchten können." Auch ein Konzept zur verstärkten Anbringung von LED-Lampen, wie im Volksgarten bereits durchgeführt, wird entwickelt. Insgesamt sei die Situation aber nicht besorgniserregend. "Die Zahl der Einbrüche ist rückläufig. 2009 verzeichneten wir 742 Delikte, 2016 lagen wir bei 500", bekräftigen Kemeter und Leitner.

Alle Informationen zum Thema Sicherheit sind im "SINFO", dem Sicherheitsinformationszentrum Graz, im Gebäude der Feuerwehr am Lendplatz, Keplerstraße 25, kostenlos erhältlich.

Info-Stunden,

die vom kriminalpolizeilichen Beratungsdienst abgehalten werden, finden dienstags von 15 bis 17 Uhr statt. Die nächsten Termine sind am 19.12. und nach Weihnachten am 9.1.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen