Bürgermeister Siegfried Nagl ruft auf: "Liebe Grazer und Grazerinnern: Schauen wir aufeinander!"

Neujahrsbotschaft: Bürgermeister Siegfried Nagl plädiert für mehr Gemeinschaftssinn.
  • Neujahrsbotschaft: Bürgermeister Siegfried Nagl plädiert für mehr Gemeinschaftssinn.
  • Foto: Marija Kanizaj
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Bürgermeister Siegfried Nagl appelliert zu Jahresbeginn, mehr auf sich und seine Nächsten zu achten.

Eine Joggingrunde im Wald oder die Dame aus dem dritten Stock nach ihrem Befinden fragen. Geht es nach Bürgermeister Siegfried Nagl, sollten die Grazer zu Jahresbeginn Neujahrsvorsätze der etwas anderen Art wählen. "Wir sollten mehr auf die eigene Gesundheit achten und uns um die Mitmenschen in unserer unmittelbaren Umgebung kümmern", meint der Bürgermeister.

Hallo Nachbar

"In einer Zeit, in der die sozialen Belastungen in Beruf und sozialen Medien zunehmen und die Burn-out-Betroffenen ansteigen, sollten wir uns vermehrt um die eigene seelische und körperliche Gesundheit sorgen sowie auf unsere Mitmenschen achten", führt er weiter aus.
Nagl macht auf die Wichtigkeit des gesellschaftlichen Zusammenlebens aufmerksam und ruft auf: "Die Vereinsamung ist bei vielen Menschen in unserer Stadt leider ein immer größeres Thema, daher würde ich mir wünschen, dass wir auf diese Personen mehr zugehen." Wieder einmal beim Nachbarn auf einen Kaffee vorbeischauen oder die alte Freundin anrufen, von der man schon länger nichts gehört hat – das hätte für alle positive Auswirkungen und würde die Gemeinschaft beleben.

"Drei Nahrungsarten"

Aufgrund der immer größer werdenden Hektik achtet auch Nagl selbst darauf, seine "innere Balance" zu wahren. "Gesunde, regionale Lebensmittel sind tägliche Nahrung, aber ohne ,seelische Nahrung' ist das zu wenig", sagt er und erläutert, was er unter "seelischer Nahrung" versteht. "Ein ausgewogenes Sozialleben mit möglichst viel Zeit für Familie und Freunde und Aktivitäten, die einem persönlich gut tun, sind genauso wichtige Bausteine wie unsere Gedanken, Worte und Taten." Laut Bürgermeister Nagl ist es zudem besonders wichtig, Mitmenschen Wertschätzung und Lob auszusprechen.
Als dritte Säule für das persönliche Wohlbefinden rät der Stadtchef dazu, auch "spirituelle Nahrung" zu sich zu nehmen. "Die Natur zu genießen und sich mit seiner Religion oder Spiritualität zu beschäftigen sind mögliche Wege dazu."

Dank an Ehrenamtliche

Besonderen Dank spricht Nagl allen ehrenamtlich Tätigen aus. "Nur wenn es jemandem gut geht und er sich gesund fühlt, hat er auch Kraft und Energie, um sich positiv in der Gesellschaft einzubringen", hebt der Bürgermeister hervor. "Eine Säule unserer funktionierenden Gesellschaft sind Personen, die sich ehrenamtlich einbringen – ob in Sport, Kultur oder Sozialeinrichtungen."
In diesem Sinne appelliert er zu Jahresbeginn: "Schauen wir aufeinander!"

Diese Projekte gegen Vereinsamung hat die Stadt Graz bereits umgesetzt.

Autor:

Martina Maros-Goller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.