Nach Kritik an fehlendem Impf-Fahrplan: Land Steiermark veröffentlicht erste Details

Wie sieht der steirische Impf-Fahrplan gegen Corona aus? Stadtrat Robert Krotzer will mehr Informationen von der Landesspitze.
3Bilder
  • Wie sieht der steirische Impf-Fahrplan gegen Corona aus? Stadtrat Robert Krotzer will mehr Informationen von der Landesspitze.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Zu hohe Infektionszahlen, eine zu hohe Inzidenzrate und die Gefahr durch eine neue Virus-Mutation: Aus diesem Grund wurde in Österreich der Lockdown vorerst um weitere zwei Wochen bis in den Februar hinein verlängert. Die Politik übt sich in Durchhalteparolen, während die Lösung in Form der Impfung bereitsteht. Dem Grazer Gesundheitsstadtrat Robert Krotzer geht es nun aber nicht schnell genug. Er kritisiert einen fehlenden Impf-Fahrplan, den es in den übrigen acht Bundesländern bereits gebe. "In Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Vorarlberg kann man sich bereits voranmelden, im Burgenland ist das ab dem 22. Jänner, in Tirol und Salzburg ab dem 1. Februar möglich, und in Kärnten sind die Termine für die über 85-jährigen Personen bereits ausgebucht. Nur in der Steiermark gibt es nicht nur keine Möglichkeit der Vorerfassung, sondern auch noch keinen kommunizierten Termin oder Zeitplan, ab wann das möglich sein wird."

Verunsicherung macht sich breit

Dies führe zu großer Verunsicherung in der steirischen Bevölkerung. "Täglich wenden sich unzählige Menschen an ihre Ärztinnen und Ärzte, die städtische Impfstelle oder mein Büro, um Infos zu erhalten. Viele sind richtig verzweifelt", beschreibt der KPÖ-Politiker die aktuelle Lage. Er finde es darüber hinaus beschämend, dass man den Menschen monatelang Hoffnungen gemacht habe, die entsprechenden Planungen aber nicht vorgenommen wurden. Auch könne Krotzer noch nicht sagen, wann die erprobte Impfstelle der Stadt Graz eingesetzt werden könne und wann ganz generell Impfstraßen eingerichtet werden. "Wir sind bereit, aber für die direkte Abwicklung und ihre Vorbereitungen brauchen wir und alle steirischen Gemeinden Informationen vom Land." 

Appell an die Landesspitze

In diesem Zusammenhang erinnert Krotzer an ein Statement von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, der als Vorsitzender der Landeshauptleute-Konferenz Anfang Jänner bekräftigte, dass die Impfungen schnellstmöglich bei jenen ankommen sollen, die sie dringend brauchen. "Andere Bundesländer sind nun aber deutlich schneller. Wie viele Menschen habe auch ich Verständnis dafür, dass die Einrichtung einer Homepage oder Telefonzentrale Zeit in Anspruch nimmt, aber man soll den Steirerinnen und Steirern sagen, wann sie mit einem Impf-Fahrplan rechnen können."

Über 80-Jährige erhalten Infos

Kurze Zeit nach Krotzers Appell gab es von Seiten des Landes neue Infos: Demnach werden die über 80-Jährigen in dieser Woche per Briefaussendung von den jeweiligen Wohnsitzgemeinden und Städten über die Möglichkeit der Impfung informiert. Die Anmeldung wird dann ab 25. Jänner online oder telefonisch bei der jeweiligen Wohnsitzgemeinde möglich sein. Die genauen Impftermine werden dann nach erfolgter Anmeldung und Verfügbarkeit der Impfstoffe vergeben. Angepeilt wird ein Start Mitte Februar. Unsicherheiten gebe es aber noch aufgrund der aktuellen Lieferschwierigkeiten des Impfstoffes von Biontech/Pfizer. "Die Steiermark setzt die Impfstrategie des Bundes weiter um. Im nächsten großen Schritt werden die über 80-jährigen Steierinnen und Steirer sowie Hochrisikogruppen geimpft", sagt dazu Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Werde auch du Teil unserer WOCHE-Kampagne!
4 Aktion

#wirsindwoche
Teile mit uns deine Geschichte, wie 2021 zu deinem Jahr wird!

Woche für Woche. 365 Tage im Jahr. Die WOCHE ist einfach näher dran. Habt ihr es schon gesehen? Seit Beginn des Jahres erstrahlt die WOCHE Steiermark in neuem Glanz. Das Logo wurde überarbeitet, das Layout modernisiert, eine Straßenbahn beklebt und von Plakatwänden lächeln unsere Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen WOCHE-Büros. Doch trotz aller Neuerungen haben wir nicht darauf vergessen, was uns besonders am Herzen liegt: Die Nähe zum Menschen! Woche für Woche – 365 Tage im Jahr....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen