Relegation in Graz: Im Fahrstuhl nach Minute 90

Das Duell A. Fischer (l.) gegen T. Miedl gabs nicht nur in der Relegation, sondern bereits vor fünf Jahren in der Regionalliga.
2Bilder
  • Das Duell A. Fischer (l.) gegen T. Miedl gabs nicht nur in der Relegation, sondern bereits vor fünf Jahren in der Regionalliga.
  • Foto: GEPA
  • hochgeladen von Christoph Hofer

Wenn Freud und Leid im Fußball ganz nah beieinander liegen, dann können Relegationsspiele nicht weit entfernt sein. Der Steirische Fußballverband wollte mit der Einführung der Barrage mehr Spannung erzeugen, die gabs unter anderem in Graz geliefert.
Bereits zum zweiten Mal in Serie musste der SV Liebenau in die Relegation und zog erneut seinen Kopf aus der Schlinge. Nach einer 0:1-Niederlage bei der "Zweier" des GAK setzte sich der Unterligaklub daheim mit 3:1 durch.

Routine entscheidet

Das Spiel glich einem Hitchcock-Thriller: "Ein Spieler von uns wurde ausgeschlossen, dann traf Philipp Glauninger, der schon im Vorjahr in der Relegation das Goldtor gemacht hat, zum 1:0. Nach dem 1:1 waren wir in Unterzahl besser und Thomas Miedl machte dann in der Nachspielzeit das entscheidende Tor", fasst der Sportliche Leiter Michael Weinhandl die packende Partie zusammen. Während Miedl, der früher in der Regionalliga gespielt hat, zum spielentscheidenden Faktor wurde, konnten die GAK-"Fohlen" im Rückspiel nicht mehr auf Spielermaterial aus der Kampfmannschaft zurückgreifen.

Aufstieg im Visier

"Leider ist uns Hinspiel-Torschütze Andi Fischer nicht mehr zur Verfügung gestanden. In Summe hätten wir aber auch in der Liga Meister werden können, die Möglichkeiten waren da", umreißt der Sportliche Leiter des GAK II, Reinhard Holzschuster, die Situation. In der kommenden Saison sei der Aufstieg "aber Pflicht. Die Schere zwischen Regional- und Gebietsliga ist zu groß."
In der Nachspielzeit gingen aber nicht nur die kleinen Rotjacken, sondern auch Gebietsligist Gösting k.o. Nach einer 0:2-Pleite in Weinitzen führten die Grazer bereits 3:0, ehe Sekunden vor Ende das unheilvolle Gegentor fiel. Noch viel mehr ärgert Obmann Johann Zötsch aber eine andere Sache: "In der ganzen Steiermark musste überall der Vorletzte in die Relegation, bei uns aber wir als Drittletzte. Und das nur, weil sich Lieboch weigerte, in das für sie geografisch besser geeignete Gebiet West zu wechseln."
Trübsal wird aber keine geblasen. "Wir feiern 2019 das 100-Jahr-Jubiläum, da wollen wir gleich wieder aufsteigen."

Das Duell A. Fischer (l.) gegen T. Miedl gabs nicht nur in der Relegation, sondern bereits vor fünf Jahren in der Regionalliga.
Die Unterliga findet ohne Nico Neuhold und die GAK-Zweier statt.
Autor:

Christoph Hofer aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.