Hofer setzt auf 400 Watt Stromfresser

Das aktuelle 400 Watt Schnäppchen
Haben Sie schon zugeschlagen - beim aktuellen Schnäppchen vom Hofer?

Es geht um die Halogen-Stäbe, die schon seit Urzeiten beim Hofer angeboten werden.

Am Anfang waren es 500-Watt-Halogenlampen und aktuell gibt es "leider" nur mehr die 400-Watt-Halogenlampen, da die 500 Watt Halogenlampen mittlerweile verboten wurden.

Kleine Hochrechnung:
Es gibt folgende verschieden Wattleistungen bei den Hochvolt Halogenlampen mit 118 mm Länge:
80 Watt, 100 Watt, 120 Watt, 160 Watt, 190 Watt, 200 Watt, 230 Watt, 300 Watt, 400 Watt

Bei Hofer gibt es leider nur die 400-Watt Ausführung. Bei div. anderen Baumärkten haben z.B. die KundInnen die Wahl zwischen den oben angeführten Watt-Leistungen.

WARUM wird immer die stärkste Watt-Variante angeboten?

Warum kann nicht einfach eine 200 Watt Lampe im Angebot sein?

Kleine Hochrechnung:

Eine 200-Watt-Lampe spart im Vergleich zu einer 400 Watt Lampe 200 Watt ein.
Bei aktuell 445 Hofer-Filialen und "nur" 16 verkauften Stück je Filiale ergibt das bereits ein

enormes Einsparpotential von etwa 2.136.000 kWh oder etwa 427.000 EURO je Aktion für die KonsumentInnen.

Jede verkaufte 400-Watt Lampe verursacht Stromkosten von etwa 120 Euro beim Endverbraucher.

Variante 1)
Nur eine einzige verkaufte Halogen-Lampe pro Hofer-Filiale würde bereits 133.500 kWh einsparen (bei ersetzen von 400-Watt durch 200-Watt).

Variante 2)
Nur eine einzige verkaufte Halogen-Lampe pro Hofer-Filiale würde bereits 160.200 kWh einsparen (bei ersetzen von 400-Watt durch 160-Watt).

Abverkauf
Besonders "lustig" wird es dann in einigen Wochen werden, wenn die übrig gebliebenen 400 Watt Lampen zu einem Schnäppchen von ?19 Cent? angeboten werden und vor allem sozial schwache diesem "Sonderangebot" nicht widerstehen können - und zugreifen.
Als "Belohnung" gibt es dann sehr hohe Stromrechnungen...

Ich habe aktuell eine Umsatzstatistik bei ausgewählten Hofer-Filialen in Wien gestartet, und werde dann sogar aktuelle Absatzzahlen berichten können.
Link zur PR-Aktion von Aldi (Hofer) 50 TIPPS Wie wir unsere Welt verbessern.

Der Vorschlag von der Energie-Jagd:

TIPP 51 SOFORT in die Tat umsetzen:

Die 400-Watt-Halogen-Lampen gegen max. 200 Watt-Halogen-Lampen austauschen und sehr, sehr, sehr viel für den Klimaschutz tun. Die bessere Variante wäre auf 120 oder 160 Watt umzusteigen. Die wenigsten Verbraucher werden sich darüber beschweren.

Die Energie-Jagd wird jedenfalls die Produktpalette bei allen Supermärkten weiterhin sehr genau beobachten und solche fragwürdigen (Energie-Verschwendungs)-Angebote schonungslos aufzeigen.

Wichtige Links:
8.7.2013_Aktuelles 400-Watt Angebot bei R7s
31.1.2013_Aktuelles 400-Watt Angebot bei R7s
15.11.2013_Diesmal gab es nur Scheinwerfer....
...
5.2.2009 300 und 500 Watt-Lampen
...
Im Jahr 2005 gab es sogar die Auswahl zwischen 150 Watt und 300 Watt...

Das war das 15. "offene" Energieeinsparprojekt. In den nächsten Tagen gibt es dann das sechzehnte Einsparprojekt.

Rückblick zum 14. offen Projekt
Energie-Jagd bei der Bundespolizeidirektion

Energie-Jagd

Während der nächsten Wochen gibt es dann fast täglich einen Beitrag hier auf Woche.at zu Energieeinsparmöglichkeiten. Die eingesparte Energie wird dann der Energie-Jagd, bzw der Aktion Einsparkraftwerk gutgeschrieben.

Die Energiekonsumenten, die diese Einsparvorschläge vom Einsparkraftwerk annehmen bekommen als Belohnung stark reduzierte Energiekosten und die Gewissheit etwas Gutes für unsere gemeinsame Zukunft getan zu haben.

Die Energie-Jagd ist eine Aktion vom Einsparkraftwerk,
ist zu 100 Prozent unabhängig von Energiekonzernen
und wird nicht gefördert.

3 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Der vierte Tag der WKO-Tour führte Regionalstellenleiter Viktor Larisegger (r.) durch Waltendorf, Ries und Mariatrost, unter anderem zu Tripold Immobilien unter Nata­scha Tripold-Potot­schnig (2.v.l.).
3

WKO on Tour
Wirtschaftskammer besuchte Waltendorf, Ries und Mariatrost

Auf der WKO Tour durch Waltendorf, Ries und Mariatrost beklagen Unternehmer:innen vor allem die hohe Inflation, welche einen Rückgang des privaten Konsum befürchten lässt. GRAZ.Am vierten Tour-Tag der Wirtschaftskammer Steiermark standen Waltendorf, Ries und Mariatrost auf dem Programm. Aufgrund der Struktur dieser Bezirke am Stadtrand mit Wohnbebauung überwiegen Nahversorgungsbetriebe, aber auch handwerkliche Betriebe und Dienstleistungsunternehmen. Regionalstellenleiter Viktor Larisegger...

  • Stmk
  • Graz
  • Andreas Strick
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.