Klaus Edelsbrunner: Die positive Bilanz des "Dinosauriers"

Alles da für den Start in den Tag: Raza Abrashi vom "Flowers" in Andritz mit Klaus Edelsbrunner (r.) und Marcus Stoimaier
2Bilder
  • Alles da für den Start in den Tag: Raza Abrashi vom "Flowers" in Andritz mit Klaus Edelsbrunner (r.) und Marcus Stoimaier
  • Foto: geopho.com
  • hochgeladen von Marcus Stoimaier

Er ist als Bundesgremialobmann so etwas wie das Sprachrohr der österreichischen Autohändler – und natürlich auch Chef des gleichnamigen Grazer Traditionsautohauses. Klaus Edelsbrunner sprach im "Business Lunch" im "Flowers", daheim in Andritz, über Jubelstimmung in der Kfz-Branche und auch über das Statussymbol Auto an sich.

Herr Edelsbrunner, im Jahr 2016 hat es in Österreich 329.604 Pkw-Neuzulassungen gegeben – das entspricht einer Steigerung von satten 6,8 Prozent zum Vorjahr. Kann man daraus also schließen, dass es der Autobranche wieder richtig gut geht?

Das Jahr 2016 war einfach sensationell, wirklich ein Hit. Man muss da ja auch dazusagen, dass die umstrittenen Kurzzulassungen stark abgenommen haben – das waren also richtige Verkäufe an den Endverbraucher. Bei uns in der Steiermark sind die Neuwagenverkäufe sogar um acht Prozent gestiegen. Und auch die Zahl der Besitzumschreibungen, also Gebrauchtwagenverkäufe, ist österreichweit um 3,1 Prozent auf 841.000 gestiegen.

Womit lässt sich diese Trendwende erklären?

Zum einen haben die Marken und Hersteller mit vielen Aktionen reagiert – daraus resultieren Preise, die fast schon ein Wahnsinn sind. Dazu sind im Vorjahr viele attraktive Modelle, vor allem im SUV-Bereich, auf den Markt gekommen. Die Steuerreform und die nach wie vor günstige Zinslage taten das Übrige. Wobei generell eine positive Wirtschaftsstimmung wahrnehmbar ist – das lässt sich auch daraus ablesen, dass wir bei Gewerbekunden einen Anstieg von fast zehn Prozent bei Lkw bis 3,5 Tonnen erreicht haben. Ich rechne daher auch 2017 mit einem guten ersten Halbjahr.

Nicht wegzuleugnen ist auch der Trend hin zu E-Autos …

Stimmt. Wobei man da schon auch die absoluten Zahlen im Blick haben sollte – wir haben 2016 3.300 E-Autos verkauft – das sind 1,2 Prozent vom Gesamtmarkt. Ich plädiere hier ohnehin für eine andere Denkweise und würde deshalb in die Infrastruktur investieren, sprich in Ladestationen – aktuell findet man die ja auch in einer Stadt wie Graz nur ganz spärlich verteilt. Dazu kommt, dass die Hersteller ja alle von Wasserstoffautos sprechen – die Zukunft werden also eher Hybrid-Autos sein, die Strom aus Wasserstoff erzeugen.

Ist das Auto aber auch im Jahr 2017 noch immer ein Statussymbol?

Meiner Meinung nach ist der Besitz eines Autos auch heute nach wie vor wichtig – es vermittelt ein Gefühl von Mobilität und Freiheit. Wenn ich etwa von der Grazer Innenstadt auf den Schöckl oder an den Schwarzlsee möchte, wird das ohne Auto schwierig – am Wochenende gibt’s ja nicht einmal eine ordentliche Anbindung nach Stattegg. Das ist einfach die Folge davon, dass die Verkehrspolitik in Graz jahrelang in die falsche Richtung gegangen ist.

Sie feiern heuer 50 Jahre Autohaus Edelsbrunner – wie hält man sich so lange erfolgreich am Markt?

Wir bezeichnen uns ja gerne als einen der letzten Dinosaurier am Markt, der nur eine Marke führt. Wir sehen uns als Hilfeleister rund ums Auto und als Familienunternehmen, aber nicht nur, weil auch meine Schwester, meine Nichte und mein Sohn im Betrieb mitarbeiten – wir sehen auch unsere Kunden als Teil der Edelsbrunner-Familie. Und bei allen Online-Trends wird’s den Autohändler halt immer brauchen – sei es zur Finanzierung, für die Probefahrt etc.

Steckbrief Klaus Edeslbrunner

Geboren am 27. April 1962 in Graz.
Ist seit 34 Jahren mit seiner Lebensgefährtin liiert und Vater eines Sohnes (Philipp, 20 Jahre).
Hat an der Bulme Gösting maturiert und anschließend die Kfz-Meisterprüfung bestanden.
Im Jahr 1984 ist er in das elterliche Unternehmen eingestiegen – seit 1988 ist er Geschäftsführer.
Seit 2000 ist er Wirtschaftskammerobmann des Landesgremium Steiermark für Fahrzeughandel, seit 2017 ist er nun auch Bundesgremialobmann der WKO.
In seiner Freizeit geht er am liebsten Golf spielen, "leider geht es sich aber viel zu selten aus".
Seine persönlichen Traumautos sind generell Oldtimer. "Aktuell restauriere ich gerade einen Peugeot 301 aus dem Jahr 1934 – Ziel ist es, dass wir ihn bis zur ‚Südsteiermark Classic‘ fertig haben."
Als Kind "wollte ich schon immer einmal im Betrieb der Eltern arbeiten – Autos haben auf Buben halt doch eine ganz besondere Wirkung".

Das ist Peugeot Edelsbrunner

Im Jahr 1967 gründete Alois Edelsbrunner gemeinsam mit seinem Freund und Arbeitskollegen Johann Wallner in der Mitterstraße eine Kfz-Reparaturwerkstätte. Bereits ein Jahr später ist man Ford-Vertragswerkstatt.
1972 übersiedelte man in die Evangelimanngasse – ab 1980 ist man Talbot-Haupthändler, ab 1982 Peugeot-Talbot-Vertretung.
1988 trennte sich Alois Edelsbrunner einvernehmlich von seinem Geschäftspartner und gründete in der Grabenstraße das "Autohaus Edelsbrunner Graz Nord".
Im Jahr 2000 wird das ehemalige Autohaus Figer in der Grabenstraße 226 übernommen und zu einem Peugeot-Nutzfahrzeug-Zentrum mit Karosseriewerkstätte und Lackiererei ausgebaut.
Geschäftsführer: Klaus Edelsbrunner, Renate Zink-Edelsbrunner

Alles da für den Start in den Tag: Raza Abrashi vom "Flowers" in Andritz mit Klaus Edelsbrunner (r.) und Marcus Stoimaier
Oldtimer-Fan und Hobby-Golfer: Klaus Edelsbrunner

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen