Von der Pike auf fein gekleidet – Business Lunch mit "Piekfein"

Jungunternehmer: Marco Zeilinger und Christina Poharec haben sich mit "Piekfein" selbstständig gemacht und bieten Anzüge nach Maß an.
5Bilder
  • Jungunternehmer: Marco Zeilinger und Christina Poharec haben sich mit "Piekfein" selbstständig gemacht und bieten Anzüge nach Maß an.
  • Foto: Foto Jörgler
  • hochgeladen von Martina Maros-Goller

Christina Poharec und Marco Zeilinger fertigen mit "Piekfein" Anzüge nach Maß für die Herren von Welt.

Kleider machen Leute und im Fall von "Piekfein" machen Anzüge Männer. Christina Poharec und Marco Zeilinger bieten Herren-Maßkonfektion an und erzählen von perfekten Schnitten, Qualitätsbewusstsein und der Selbstständigkeit.

WOCHE: Wie kam es zur Unternehmensgründung in diesem hochpreisigen Segment?
Christina Poharec: Für die Entscheidung bedurfte es Mut und natürlich ist es riskant, aber wir wollen frischen Wind in die Branche bringen und die Maßkonfektion sozusagen entstauben. Ich war fünf Jahre beim renommierten Modeunternehmen Lodenfrey in München in der Herrenmaßabteilung tätig und wollte die Erfahrung und das Können in einem eigenen Unternehmen einsetzen.
Marco Zeilinger: Wir haben festgestellt, dass so ein Konzept wie unseres in Graz fehlt und haben es in relativ kurzer Zeit in die Realität umgesetzt. Im Dezember 2017 ist die Idee gereift, Ende Jänner haben wir am Fuße der Bürgergasse die perfekte Immobilie gefunden sowie mit Unterstützung unserer Väter umgebaut und umgestaltet. Seit der Eröffnung im Mai 2018 läuft es zum Glück sehr gut.

Wie sieht das Konzept von "Piekfein" konkret aus?
Ch. P.: Wir bieten Anzüge für Herren an, die individuell für sie hergestellt werden. Neben zahlreichen Farben, Schnitten und Materialien kann wirklich jede Kleinigkeit nach den persönlichen Wünschen ausgesucht werden. Vom Revers über die Knöpfe bis zur Bundfalte sind die Gestaltungsmöglichkeiten enorm.
M. Z.: Unsere Kunden haben einen hohen Qualitätsanspruch und den wollen wir natürlich erfüllen. Unsere Produkte sind Maßkonfektion, das heißt sie werden für sie persönlich und individuell gefertigt. Im Gegensatz dazu gibt es die maßgeschneiderten Teile in Handarbeit, die aber nur mehr selten angeboten werden und preislich in einer anderen Kategorie angesiedelt sind.

Apropos Preise: Von welchen Summen sprechen wir hier?
Ch. P.: Uns war es wichtig, dass die Hemmschwelle, sich einen Maßanzug schneidern zu lassen, sinkt. Daher haben wir uns für Maßkonfektion entschieden und können so Anzüge ab 550 Euro anbieten und das innerhalb von vier Wochen. Wir haben im Shop Schlupfteile in allen Konfektionsgrößen und passen anhand dieser die Maße des Kunden an. Einen Vollmaßanzug hingegen gibt es nicht unter 3.000 Euro und vier bis sechs Monaten Wartezeit.

Wie haben Sie sich für die Produktionsstätten entschieden?
Ch. P.: Wir haben uns viele Hersteller angeschaut und auf höchste Qualität und Zuverlässigkeit geachtet. Die Inneneinlage etwa kann verklebt oder vernäht werden. Bei hochwertigen Anzügen wird es vernäht, daher musste der Produzent das auch anbieten. Ich habe bei Lodenfrey gelernt, dem Kunden nur ein perfektes Teil zu übergeben und das ist auch jetzt unser oberstes Credo. Bei unseren Produktionspartnern mussten wir zittern, ob sie uns als junges Start-up aufnehmen und sind überglücklich, dass wir es geschafft haben.

Wer zählt zu Ihren Kunden?
M. Z.: Wir haben viele Businessmänner, die gleich mehrere Anzüge bestellen. Sie nehmen dann auch Maßhemden, die wir ebenso im Portfolio haben, mit. Wir sind zudem positiv überrascht, wie viele Männer sich einen Maßanzug für ihre Hochzeit gönnen.

Mit welchem Anzug ist der Grazer am besten gekleidet?
Ch. P.: Bei uns kaufen die Herren das, was sie gerne hätten und nicht das, was es gerade gibt, daher sind die Möglichkeiten nahezu grenzenlos. Aber ein blauer oder grauer, perfekt sitzender Anzug ist immer eine gute Wahl.

Das ist 
Christina Poharec


Geburt:
6. Mai 1988 in Judenburg
Ist mit Marco Zeilinger liiert.
Maturierte am BORG Wolfsberg
Absolvierte 2011 das Kolleg für Mode und Design in Graz und ist diplomierte Modedesignerin
Arbeitete in München als Kostümbildnerin und Stylistin
Nach einer Initiativbewerbung kam sie zu Lodenfrey in die Herrenmaßabteilung, wo sie fünf Jahre arbeitete und auch stellvertretende Abteilungsleiterin war.
Es zog sie aber wieder nach Hause, wo sie sich selbstständig machte.
Hobbys: Lesen, Sport, Reisen

Das ist 
Marco Zeilinger

Geburt: 31. Oktober 1990 in Graz
Liiert mit Christina Poharec
Absolvierte die Lehre mit Matura als Konstrukteur bei der AVL
Studierte zwei Semester am Campus 02 Marketing
Die meiste Zeit verbringt er in der Arbeit, seit er sich mit "Piekfein" selbstständig gemacht hat.
Falls es doch mal ein freies Zeitfenster gibt, verbringt er das mit Sport wie Squash oder Bouldern.
Reisen steht auch am Programm. Dabei ist die ganze Welt das Ziel.
Er selbst hat bereits acht "Piekfein"-Anzüge.

Informationen zu
"Piekfein"

Gegründet wurde "Piekfein" von Christina Poharec und Marco Zeilinger im Jahr 2018.
Ihr Slogan ist "Elegant & Modern".
Das junge Team bietet Anzüge, Smokings, Mäntel, Hemden und Hosen nach Maß an.
In den verschiedenen Material- und Farbkombinationen sowie Schnitten wird individuell nach Wunsch Maßware hergestellt.
Diese wird innerhalb von vier Wochen geliefert.
Durch die Anpassung anhand der Schlupfteile im Geschäft fällt die zweite und dritte Anprobe, die es gewöhnlich bei Feinmaßschneidern gibt, weg.
Auch Damen können sich Hosenanzüge schneidern lassen.
Standort: Bürgergasse 11, 8010 Graz
Kontakt: 0316/81 20 46
Web:www.piekfein.at
E-Mail: office@piekfein.at
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 14 Uhr

Gast & Wirtschaft

Delikatessen Frankowitsch

Stempfergasse 2-4, 8010 Graz
Telefon: 0316/822212
Web:www.frankowitsch.at
Öffnungszeiten: Brötchenbar und Patisserie: Montag bis Freitag von 7.30 Uhr bis 19 Uhr, Samstag von 8.30 Uhr 17 Uhr
Delikatessengeschäft: Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr, Samstag von 9 bis 17 Uhr
Beschreibung: Den Frankowitsch muss man nicht weiter erklären. Seit 1932 zählt diese Institution zur Murmetropole und erfreut jeden Esser mit ihren Brötchen und den Patisserie-Produkten.
Das Essen: Was isst man beim Frankowitsch? Brötchen, eh klar. Die Entscheidung fiel auf zwei Mal Roastbeef und einmal Käse. Dazu gabs am frühen Morgen einen Kaffee pro Kopf.
Die WOCHE meint: Tradition trifft Zeitgeist. Alt trifft Jung. Der Frankowitsch ist einer der In-Treffpunkte der Grazer und erfreut sich zu jeder Tageszeit großer Beliebtheit. Und die Erwartungen wurden auch diesmal nicht enttäuscht: Hervorragende Brötchen, aufmerksames Service und ein Hauch von Nostalgie machen den Frankowitsch-Besuch perfekt.

Autor:

Martina Maros-Goller aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.