Appell
"Zusammenhalt und gegenseitige Hilfe", fordert Steiermärkische-Chef Gerhard Fabisch ein

"Wollen ein stabiler Arbeitgeber sein", verspricht Gerhard Fabisch (Steiermärkische Sparkasse).
  • "Wollen ein stabiler Arbeitgeber sein", verspricht Gerhard Fabisch (Steiermärkische Sparkasse).
  • Foto: Margit Kundigraber
  • hochgeladen von Roland Reischl

Teamgeist und Blick auf die Kunden – das fordert Gerhard Fabisch, Chef der Steiermärkischen Sparkasse ein. Wir haben ihn zum (virtuellen) Interview gebeten.

Wie gehen Sie ganz persönlich mit der Situation um, wie führen Sie Ihre Mitarbeiter?
In herausfordernden Zeiten ist eines besonders wichtig: Zusammenhalt und gegenseitige Hilfe. Unsere oberste Priorität ist die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kundinnen und Kunden. Zusätzlich spielt die Aufrechterhaltung der kritischen Infrastruktur für unsere Region eine wesentliche Rolle. Daher unterstützen wir die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus gewissenhaft. Sowohl im Vertrieb in den Filialen als auch intern im Betrieb. Wir stellen dabei auch sicher, dass alle wichtigen Informationen tagaktuell bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ankommen. Entsprechende Schutzmaßnahmen wurden auch bereits gesetzt.
Um bei notwendigen Bankgeschäften in einer Filiale den größtmöglichen Schutz zu bieten, halten wir folgende Sicherheits-Maßnahmen ein:

• Wir halten den empfohlenen Sicherheitsabstand von 1-2 Metern zu anderen Personen ein.
• Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waschen sich mehrmals täglich die Hände.
• Wir verzichten auf Händeschütteln.
Innerhalb des Unternehmens nutzen wir flächendeckend und bestmöglich alle digitale Möglichkeiten wie teilweise das Arbeiten via home office, Besprechungen werden via Skype abgehalten oder der schnelle Austausch via E-Mail oder Telefon.
Auch ich möchte für meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Vorbild sein und halte mich daher selbst auch an alle verordneten Maßnahmen und nehme beispielsweise meine Termine bestmöglich nur mehr über digitale Kanäle wahr.

Viele Menschen sind in Sorge, ob genug Bargeld vorhanden ist? Können Sie da beruhigen?
Ich kann hier absolut beruhigen. Es ist genug Bargeld vorhanden. Die Steiermärkische Sparkasse, ist sowohl hinsichtlich Liquidität als auch in Bezug auf das Eigenkapital sehr gut aufgestellt und es wird zu keinen Engpässen in der Geldversorgung kommen. Die Verunsicherung in der Bevölkerung hat sich mittlerweile auch wieder gelegt, seit bekannt ist, dass Banken nicht von den behördlichen Schließungen betroffen sind. Trotzdem empfehlen wir vorrangig unsere bargeldlosen Zahlungsmethoden zu nutzen.

Wie sieht es mit den Krediten aus? Kann man Kunden da jetzt entgegenkommen?
Natürlich sind wir in dieser Situation besonders bestrebt unsere Kundinnen und Kunden, sowohl im Privat- als auch Kommerzbereich, zu unterstützen und ihnen in dieser herausfordernden Phase zu helfen. Wir sind dafür auch sehr gut aufgestellt.
Sei es durch Überziehungsmöglichkeiten am Girokonto, Ratenstundungen oder auch Neufinanzierungen.

Denkt man über neue Finanzierungsformen (Überbrückungen, Starthilfen, Wiederaufbau …) nach?
Mit den drei neuen Haftungsinstrumenten von ÖHT, aws und ÖKB wurden erste wirkungsvolle staatliche Überbrückungsprogramme geschaffen, die vor allem für KMU die Liquidität aufrechterhalten. Unsere Förderexperten bereiten bereits täglich gemeinsam mit unseren Kundinnen und Kunden unzählige Anträge dafür auf.

Wie läuft derzeit das Kundenservice ab?
Unsere Regionalzentren und Filialen sind geöffnet und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind natürlich vor Ort für unsere Kundinnen und Kunden da. Wir empfehlen jedoch derzeit all unseren Kundinnen und Kunden aus Gesundheitsgründen alle online und bargeldlosen Bezahlmöglichkeiten zu nutzen und bestmöglich kontaktlos zu bezahlen. Sei das via Debit- oder Kreditkarte, Apple Pay oder ähnlichen NFC-Systemen. Ebenso bitten wir darum, unser Internetbanking zur Abwicklung der Geldgeschäfte zu nutzen. Sollte es notwendig sein eine Filiale aufzusuchen, können Ein- und Auszahlungen sowie Überweisungen bequem über die Automaten in den SB-Zonen getätigt werden.

Wie wird bei Fragen zum Online-Banking geholfen?
Wir haben für alle Anfragen ein offenes Ohr, beraten unsere Kundinnen und Kunden momentan aber am Liebsten per Telefon und über unser Internetbanking George. Zum Schutz aller bitten wir, aktuell nur in dringenden Fällen in die Filiale zu kommen.

Kann man jetzt ins Online-Banking einsteigen, wenn man da noch keinen Zugang hat?
Sollte unser modernstes Internetbanking George noch nicht genutzt werden, kann man seine persönlichen Zugangsdaten über unsere Website anfordern.

Was planen Sie für die Zeit nach der Krise?
Aktuell ist es natürlich schwierig eine Zukunftsprognosen zu treffen und konkrete Pläne aufzustellen. Wir möchten aber als großes, steirisches Unternehmen für unsere Kundinnen und Kunden auch in und nach herausfordernden Zeiten eine verlässliche Finanzpartnerin sein, die dabei unterstützt unsere Regionen wieder stark und zukunftsfit zu machen. Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchten wir nach wie vor eine stabile Arbeitgeberin sein. Kraft unserer 195-jährigen Geschichte vertraue ich darauf, dass wir auch diese Krise und die damit einhergehenden herausfordernden Zeiten gemeinsam meistern werden.

Autor:

Roland Reischl aus Graz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen