14.01.2018, 09:00 Uhr

Chronische Wunden sind eine Herausforderung

Mediziner Lars-Peter Kamolz wird auf Fragen eingehen. (Foto: Prontolux)

Chronisch schlecht heilende Wunden stellen für den Patienten eine enorme psychische Belastung dar, sind verbunden mit Schmerzen und schränken die Lebensqualität stark ein.

Warum besteht eine Wundheilungsstörung? Wie kann man die Schmerzen und Entzündung lindern? Ist ein täglicher Verbandwechsel notwendig? Was kann ich für die Wundheilung tun? Was sind die Ursachen für schlecht heilende Wunden?
Lars-Peter Kamolz, Leiter der Abteilung für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie an der Univ.-Klinik für Chirurgie in Graz, wird auf diese und andere Fragen interessante Antworten geben. 

So kann geholfen werden

Moderne Wundverbände lindern rasch den Wundschmerz, müssen nicht so häufig gewechselt werden und keimabtötende Wundauflagen helfen, Medikamente einzusparen. Außerdem müssen Diabetes, Durchblutungsstörungen oder Immunschwäche ebenfalls ärztlich mitbehandelt werden.

Mini-Med-Vortrag
Der Vortrag findet am 16. Jänner um 19 Uhr im Kulturhaus Knittelfeld, Gaaler Straße 4, bei freiem Eintritt statt.
Infos unter: www.minimed.at oder Tel.: 0810/081060
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.