16.06.2017, 01:50 Uhr

Die "West Side Story" in der Oper Graz begeistert das Publikum!

Nazide Aylin in der Rolle von Anita & Sieglinde Feldhofer als die wunderbare Maria. (Foto: © Werner Kmetitsch)
Die Oper Graz bringt mit der Wiederaufnahme von Leonard Bernsteins Musical "West Side Story" erneut den Bandenkrieg zwischen Amerikanern und Puertoricanern auf die Bühne.

Das dieses Musical, auch wenn es bei der Aufführung kein Liebes-Happy-End gibt, ein Publikumsmagnet zu sein scheint, zeigt das bis auf den letzten Platz gefüllte Opernhaus.

Der leidenschaftliche musikalische Leiter "Dirk Kaftan" und das
Grazer Philharmonische Orchester waren wieder für ein ganz besonderes Klangerlebnis bei dieser Aufführung zuständig.

Ein Musical, Inszeniert von Josef E. Köpplinger und gespielt auf einer von Rainer Sinell gestalteten Bühne, mit Feuertreppen, Hinterhöfen und Häuserfassaden, die durch die Bühnendrehelemente besonders gut zur Geltung kommen und rasch bei der Aufführung verändert werden können. Songs wie „Maria“, „Tonight“, dem nach Versöhnung strebenden „Somewhere“ (erzeugte bei mir richtig Gänsehaut) oder dem elektrisierenden „Mambo“ zählt Bernsteins Partitur zu den bedeutendsten Werken des 20. Jahrhunderts und das Ensemble der Oper Graz macht es mit seinen atemberaubenden Tanzrhythmen und seinen hinreißenden Gesangsdarbietungen wieder zu einer Erfolgsinszenierung. Für die tollen Kostüme aus dieser Zeit, war Heidrun Schmelzer kreativ und hat damit meinen Geschmack vollkommen getroffen.

Mit Sieglinde Feldhofer als Maria und  Franz Gürtelschmied als Toni, ist die Besetzung perfekt für das von ihren Banden nicht akzeptierte Liebespaar. Beide haben gesanglich wie auch spielerisch ein richtig innig, verliebtes Liebespaar wiedergegeben. Mit ihrer Liebe, ihrem Glück und die Sehnsucht-nach für immer zusammen sein, haben mich die Zwei richtig berührt. Diese unbeschwerte und leidenschaftliche Liebe zueinander, hat mich zwischendurch vergessen lassen, dass diese Liebe eigentlich Verboten ist... Der Friede zwischen den verfeindeten Gangs war bei aller Liebe und Bemühungen nicht herzustellen. Die Jets, deren Eltern in die USA eingewandert sind und die Sharks, eine Gruppe Jugendlicher aus Puerto Rico, kämpften weiter um die Vorherrschaft in ihrem Revier. Die Kämpe und Aggressionen zwischen den Jets-wo Toni dazu gehört und den Sharks-die Gang Maria's, werden immer gewaltsamer und führen bis zum Tod zweier Mitglieder. Mit diesem Schmerz des Verlustes haben alle zu Kämpfen und der Bandenkrieg gerät außer Kontrolle. Mit der Ermordung von Toni zerbricht auch das Herz und Leben seiner Geliebten Maria...
Für mich war es nun wieder an der Zeit, mein Taschentuch zu ziehen um meine Tränen zu trocknen...

Von den Besuchern gab es für das ganze Ensemble der tollen Aufführung, Jubel und einen riesen Applaus.

Ein großes Danke geht an Werner Kmetitsch, der mir wieder diese tollen Fotos gemacht hat.

Weitere Termine und Informationen über diese und andere Aufführungen finden sie unter: www.oper-graz.com

Und für die, die gerne zur Latin Musik tanzen wollen, gibt es am 24. Jun 2017 im Anschluss an das Musical "West Side Story" eine Latin Night auf/in der Studio Bühne. Karten und Info's über die Veranstaltung gibt es unter: 0316/8000
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentareausblenden
22.713
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 16.06.2017 | 12:31   Melden
1.311
Margarethe Rinnhofer aus Graz | 16.06.2017 | 13:16   Melden
22.713
Anna Aldrian aus Graz-Umgebung | 16.06.2017 | 22:28   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.