11.12.2017, 06:37 Uhr

Ein schöner Advent in der Oper Graz!

Beim Advent in der Oper, Dirigent Marius Burkert und das Grazer Philharmonische Orchester. (Foto: Fotos by Oliver Wolf)
Der "Advent in der Oper" war wieder ein wahres  Hörvergnügen.

Das Grazer Philharmonische Orchester unter der musikalischen Leitung von Marius Burkert hatte diesmal Weihnachtslieder aus Österreich, Frankreich, Spanien, Großbritannien und der Ukraine vorbereitet. Ein Eintauchen in sanfte Klänge, eine Reise durch wunderbare Stücke und eine tiefe Entspannung in der Adventzeit.

Den Beginn macht "Sleigh Ride" von Leroy Anderson, kein anderes Lied passt besser in die Advent-Winterzeit. Die Klänge zeigen Bilder einer wunderschönen Pferdeschlitten fahrt. Jules Massenet war ein französischer Opernkomponist und mit "Le dernier sommeil de la vierge" war tiefste Entspannung vorprogrammiert. Das Grazer Philharmonische Orchester bediente passend dazu, seine Instrumente sehr Zärtlich und mit Feingefühl. Bernhard Vogl hob mit seiner Violoncelli die Zärtlichkeit dieser Klänge ganz besonders hervor, ein wunderschöner Hörgenuß. Mit "El cant dels ocells" von Xavier Montsalvatge aus Spanien wurde ein weiterer Stressendschleuniger geboten. Anna Brull hat diesem Lied gesanglich den Feinschlief verliehen und Bernhard Vogl hat mit seinem Cello herrliche Klänge dazu gezaubert. Bei "Christmas Rush" von Matthew Curtis war das ganze Orchester im Einsatz, Marius Burkert dirigierte die Streicher, die Bläser und Schlaginstrumente hervorragend und Sie erzeugten einen weiteren Hörgenuß.  Das "Ave Maria" von William Gomez, einem spanischen Gitarristen und Komponisten hat diesem Adventkonzert den Gänsehaut Effekt verliehen. Anna Brull hat mit ihrer wunderschönen Mezzosopran Stimme erneut verzaubert und begeistert, ein wunderbares Gesangserlebnis! Nicht nur ein Klangerlebnis war die deutschsprachige Erstaufführung von Bryan Kelly's  "Scrooge." Der Schauspieler Artur Ortens erzählte diese wunderschöne Weihnachtsgeschichte und das Grazer Philharmonische Orchester leistete den musikalischen Beitrag. Artur Ortens spielte einen wunderbaren Scrooge und war mit dieser Aufführung ganz "Very British." Wie jedes Jahr war auch Heuer wieder die Singschul der Oper Graz unter der Leitung von Andrea Fournier Bestandteil des Advent's in der Oper. Sie sangen Lieder von Heinrich von Herzogenberg, Mykola Leontovich und Benjamin Britten. Nicht nur die Eltern und Großeltern der Kinder spitzten bei ihren Darbietungen die Ohren, alle Opernhausbesucher genossen diesen feinen und zarten Gesang der Kinder.

Traditionell beim "Advent in der Oper Graz" ist die gesangliche Beteiligung des Publikums und so gab es zum Schluss ein Gemeinschaftsprojekt mit "Es ist ein Ros' entsprungen" und dem "Andachtsjodler."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.