14.01.2018, 23:25 Uhr

Großer Jubel und Applaus bei der Premiere von "Ragtime"

Sie alle genossen den großen Applaus, Alvin Le-Bass als Coalhouse Walker Jr. und das Harlem -Ensemble. (Foto: © Werner Kmetitsch)
Das Musical Ragtime erntet bei seiner Premiere in der Oper Graz, großen Applaus.

Ganz besonders viel Jubel gab es für die Darstellerin der Mutter, Monika Staszak- mit einer großartigen Musicalstimme, für Alvin Le-Bass als Coalhouse Walker jr., für Dionne Wudu in der Rolle als Sarah und dem gesamten Harlem-Ensembl

Das Buch dazu schrieb Terrence McNally, die Musik kommt von Stephen Flanerty, Regie führte Philipp Kochheim und das wunderbare Grazer Philharmonische Orchester dirigierte Robin Engelen. Um die Bühne kümmerte sich Thomas Gruber, die Choreographie studierte Kati Farkas mit den Darstellern ein und viele Schränke voll schöner Kostüme durfte Mathilde Grebot für dieses sehr schwungvolle Musical schneidern.

Ragtime hätte nirgendwo anders stattfinden können als in diesem Land, denn er enthält all das, was Amerika ausmacht. Da gibt es diesen gewaltigen Durchfluss, den man im Ragtime sehen kann: europäische Formen, karibische und spanische Einflüsse und der große Einfluss aus der protestantischen Kirchenmusik.

Ich Stimme der Aussage von Max Morat, dem Ragtime Pianisten voll und ganz zu. 

Das Musical Ragtime spielt in und ist Amerika, ein Land, in das zu Beginn des 20. Jahrhunderts viele eingewandert sind und mit großen Lebensträumen in die Neue Welt gestartet sind.
Sie Alle erzählen singend und auch tanzend  ihre Lebens- und Leidensgeschichten auf der Bühne und lassen dabei so manche Träne aus meinen Augen laufen.
Da ist der jüdische Immigrant mit seiner Tochter, der den Traum von Wohlstand und Glück verwirklichen möchte. Eine weiße Familie aus der Oberschicht bemüht sich um eine gute und sichere Existenz. Doch die Ansichten darüber, wie die individuelle Zukunft aussehen sollte, geht weit auseinander. In das nicht nur schöne Leben der bildschönen Evelyn Nesbit, blicken wir genauso, wie in das der Bürgerrechtler Emma Goldman und Booker T. Washington. Bankiers und Industrielle wie John P. Morgen und Henry Ford stehen für den ökonomischen Erfolg, und dann gibt es noch die sehr ergreifende Geschichte von dem schwarzen Ragtime-Pianisten Coalhouse Walker Jr. und seiner großen Liebe, Sarah. Er hatte den amerikanischen Traum vom hart arbeiteten Selfmademan, von Wohlstand und Gleichberechtigung in einer von Weißen dominierten Gesellschaft. Seine Sarah, die sich für ihn bei einer Wahlkampfveranstaltung,, beim republikanischen Präsidentschaftskandidaten einsetzen will, wird ermordet, sein Sohn wächst bei einer anderen Familie auf und er wird am Ende bei seinem Kampf um Gerechtigkeit kaltblütig von den Weißen erschossen...

Ein trauriges, sehr reales aber wunderschönes Musical, mit wunderbarer, manchmal leider zu lauter Ragtime-Musik, mit vielen tollen Darstellern, die leidenschaftlich auf der Bühne tanzen und hervorragend singen.

Die großartige Besetzung:
Coalhouse Walker jr.-Alvin Le-Bass,
Sarah-Dionne Wudu, 
Vater-Wolfgang Höltzel,
Mutter-Monika Staszak,
Jüngerer Bruder- Markus Schneider,
Tateh-Randy Diamond,
Emma Goldman- Katja Berg,
Evelyn Nesbit-Andrea Purtić oder Sieglinde Feldhofer,
Harry Houdini-Florian Stanek ,
Booker T. Washington-Darrin Lamont Byrd,
Großvater-Dietmar Hirzberger,
Bube-Maximilian Hörmann,
Mädchen-Selina Bacher,
Sarahs Freundin -Tina Ajala,
Henry Ford | Juryvorsitzender | Charles S. Whitman | Passant | Bürokrat | Reporter-Christian Scherler
Richter | Gerichtsdiener | Mann | Clerk | Polizist-Markus Murke
Admiral Peary | Feuerwehrmann | Regieassistent-Richard Friedemann Jähnig
Matthew Henson-Valentino Lawrence McKinney
Schwarzer Anwalt -Ricky Watson
Kathleen | Fürsorgebeamtin -Ulrike Hoffellner
Harlem-Ensemble -Mariana Souza, Ricky Watson, Conchita Zandbergen, Denise Obedekah, Valentino Lawrence McKinney, Gavin-Viano Fabri, Maickel Leijenhorst aber auch OJ Lynch und Tina Ajala.

Die nächste Vorstellung von Ragtime ist am Samstag den 20. Jänner 2018 und im Anschluss gibt es wieder eine tolle After-Show-Party mit "American Classics" 
Weitere Vorstellungen und Informationen zum Musical Ragtime finden sie unter: https://www.oper-graz.com/production-details/ragtime

Ein Danke an Werner Kmetitsch für die schönen Fotos.


 
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentareausblenden
865
Kerstin Kögler aus Land Steiermark | 15.01.2018 | 10:08   Melden
1.473
Margarethe Rinnhofer aus Graz | 15.01.2018 | 15:31   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.